| BR24

 
 

Bild

Das Tumblr-Logo
© PA

Autoren

Christian Schiffer
© PA

Das Tumblr-Logo

Es ist etwas ruhig geworden um Tumblr, den fotolastigen Mikroblogging-Dienst. Aber noch immer ist die Seite Anlaufpunkt für diverse Subkulturen, insgesamt nutzen die Plattform eine halbe Milliarde Menschen. Die Plattform gilt auf der einen Seite als überaus tolerant, andererseits ist das Netzwerk aber auch als Pornografie-Schleuder verschrien. Damit soll jetzt Schluss sein, denn Tumblr soll porno-frei werden. Hintergrund ist, dass Apple die Tumblr-App aus dem App Store verbannt hatte, nachdem kinderpornografisches Material auf der Plattform aufgetaucht war.

Software hält Felsgrotten für pornografisch

Von 19. Dezember an sollen Algorithmen strengstens kontrollieren, damit keine schlüpfrigen Inhalte ihren Weg auf Tumblr finden. Man kann allerdings heute schon überprüfen, was diese Algorithmen als anstößig empfinden - und das ist offenbar eine ganze Menge. Unter dem Hashtag #toosexyfortumblr teilen User gerade Bilder, die Tumblr zu erotisch sind. Da die Software offenbar nicht besonders zuverlässig arbeitet, fallen darunter kurioserweise auch Bilder von Felsgrotten und Tiefkühl-Hühnchen.

Tumblr hat auf dieses Problem bislang noch nicht reagiert, wird aber vermutlich versuchen, die Software zu verbessern. Trotzdem zeigt der aktuelle Fall ein Problem von automatischen Filtersystemen auf: Sie funktionieren oft nicht und löschen zu viel.

Autoren

Christian Schiffer

Sendung

Filter vom 04.12.2018 - 16:01 Uhr