Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Lil Bub ist tot: Internet trauert um Katzen-Star | BR24

© BR/Julia Kastein

Große Trauer um eine der süßesten Katzen auf Instagram: Seitdem das erste Foto der kleinen Katze mit den großen Augen und der raushängenden Zunge erschien, wuchs ihre Fan-Gemeinde. Doch der Grund für ihre Beliebtheit führte letztendlich zu ihrem Tod.

7
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Lil Bub ist tot: Internet trauert um Katzen-Star

Große Trauer um eine der süßesten Katzen auf Instagram: Seitdem das erste Foto der kleinen Katze mit den großen Augen und der raushängenden Zunge erschien, wuchs ihre Fan-Gemeinde. Doch der Grund für ihre Beliebtheit führte letztendlich zu ihrem Tod.

7
Per Mail sharen
Teilen

Ihren ersten Social-Media-Auftritt hatte Lil Bub (deutsch: "Kleiner Kumpel") schon als Katzenbaby. Zuletzt folgten mehr als zwei Millionen Menschen dem Instagram-Account. Die Katze mit den riesigen Augen und der ständig heraus hängenden Zunge hatte auch ihre eigene Show im TV Kabelsender Animal Planet.

Nach Grumpy Cat bekannteste Instagram-Katze

Lil Bub war nach der ebenfalls bereits verstorbenen Grumpy Cat die erfolgreichste Katze im Netz. Es gab Bücher und Popsongs mit und über sie. Über Lil Bub wurden Dokumentationen gedreht und Prominente wie der Hollywood-Schauspieler Robert De Niro ließen sich mit dem süßen Kätzchen ablichten. Lil Bub funktionierte auch als Geschäftsmodell: Auf der Internetseite gibt es einen Shop mit Fan-Artikeln: Lil-Bub-Tassen, Lil-Bub-Plüschkatzen, Lil-Bub-Kugelschreiber, Lil-Bub-Pullis wo Fans Lil-Bub-Socken und Lil-Bub-Taschentücher.

Der Grund für Lil Bubs Popularität war gleichzeitig auch ihr Problem: Die Tigerkatze litt an einer extremen Form von Zwergwuchs und Osteoporose. Sie hatte keine Zähne, eine extra Zehe an jeder Pfote und konnte deshalb nur hoppeln wie ein Häschen.

Lil-Bub-Besitzer gründete Hilfsorganisation

Die Tierarztkosten beliefen sich auf mehr 15.000 Dollar (umgerechnet rund 13.500 Euro) im Jahr. Allerdings verdiente Lil Bub auch gut. Ihr Besitzer gründete die erste Hilfsorganisation speziell für Haustiere mit besonderen Bedürfnissen und sammelten 700.000 Dollar (umgerechnet 632.000 Euro) an Spenden. Ihr "Dude" (deutsch: Kumpel), wie sich Herrchen Mike Bridavsky nannte, hatte Lil Bub als Baby in einem Werkzeugschuppen gefunden und adoptiert.

Die Fans reagierten bestürzt auf die Todesnachricht über Instagram. In tausenden Kommentaren drückten sie ihre Trauer aus und bekundeten ihr Beileid. Ihr Herz sei in Stücke gerissen, schrieb etwa eine Nutzerin unter den Post, der innerhalb eines Tages rund 600.000 Reaktionen auslöste.

In seinem Nachruf bei Instagram dankte ihr Besitzer der Katze für ihre "Großzügigkeit und die Magie und Freude", die sie so vielen Menschen beschert habe. Lil Bub sei zuhause ganz unerwartet im Schlaf gestorben.