BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Langsames Internet schreckt ausländische Investoren ab | BR24

© dpa-Bildfunk

Breitbandausbau

Per Mail sharen
Teilen

    Langsames Internet schreckt ausländische Investoren ab

    Bei Investitionen ausländischer Unternehmen lag Deutschland im vergangenen Jahr auf dem zweiten Platz knapp hinter Großbritannien. Offenbar ist Deutschland mit seinem schwachen Internet-Ausbau international in Verruf geraten. Von Felix Lincke

    Per Mail sharen
    Teilen

    Als größte und stärkste Volkswirtschaft der EU müsste Deutschland auch bei Investitionen aus dem Ausland erster sein. Hinzukommen die zentrale Lage in Europa, guten Verkehrsverbindungen, ein hohes Bildungsniveau und Rechtssicherheit. Die Nase vorn hatte 2017 aber erneut Großbritannien, und das trotz Brexit.

    Erschwerte Bedingungen für digitale Projekte

    Vor allem US-Unternehmen lassen sich vom britischen EU-Austritt nicht abhalten, wohl aber vom schwachen deutschen Datennetz. In einer Umfrage der Unternehmensberatung EY bei ausländischen Investoren glaubte ein Drittel, dass man in Deutschland digitale Projekte nur unter erschwerten Bedingungen oder gar nicht vorantreiben kann. Diese Bewertung hat sich in den letzten Jahren verschlechtert.

    Schleppender Breitbandausbau hat sich herumgesprochen

    Die Unternehmensberater meinen, dass sich der schleppende Ausbau des deutschen Breitband-Netzes inzwischen international herumgesprochen hat. Das könnte zu einem immer größeren Standort-Nachteil werden. Von Deutschland erwarten Investoren, bei der digitalen Infrastruktur zur Weltspitze zu gehören. Dazu braucht es flächendeckend sehr schnelle Internetanschlüsse, und das ist einfach nicht der Fall.

    Sendung

    B5 Wirtschaft und Börse

    Von
    • Felix Lincke
    Schlagwörter