Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Kriminelle kopieren Accounts bei Instagram | BR24

© picture alliance

Gaunereien bei Instagram

Per Mail sharen
Teilen

    Kriminelle kopieren Accounts bei Instagram

    Cyberkriminelle versuchen es derzeit offenbar bei Instagram mit einer Masche, die bislang vor allem von Facebook her bekannt war. Sie kopieren Profil-Bilder und -Namen. Danach wird versucht, Geld abzuzocken.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Masche ist nicht wirklich neu, sie war bislang aber eher bei Facebook angewandt worden. Nun sind offenbar auch Instagram-Nutzer betroffen. BR24 sind mehrere Fälle bekannt, in denen Kriminelle die Profilbilder kopieren und unter fast gleichen Namen in neuen Accounts anlegen. Oft wird einfach ein Buchstabe hinzugefügt. So wurde zum Beispiel aus "herzhochvier" der Account "herzhochvierr".

    Freundschaft nochmal bestätigen

    In einem zweiten Schritt besuchen die Betrüger wieder das Original-Profil und durchforsten dort die Namens-Liste; die gefundenen Bekanntschaften des Opfers erhalten eine neuerliche Freundschaftsanfrage. Ein Großteil nimmt diese Anfragen an, denn man kennt sich ja. Wie bei Facebook wird im nächsten Schritt nun versucht, die Freunde abzuzocken.

    Alter Trick mit der Handy-Nummer jetzt bei Instagram

    Das bargeldlose Zahlen im Netz ist eine praktische Sache, aber auch ein Einfallstor für Cyberkriminelle.

    © BR

    Betrugsversuch

    Wie bei Facebook wird auch bei Instagram versucht, die Handynummer der erschlichenen Freundschaften in Erfahrung zu bringen. Die Kriminellen können dann Bestellungen über die Nummer tätigen; bezahlt wird über die Mobilfunkrechnung der Opfer. Dafür brauchen die Cyber-Gauner nur noch den entsprechenden Bezahlcode. Unter irgendeinem Vorwand bitten die Kriminellen ihre Opfer, ihnen die TAN-Nummer, die sie gerade aufs Handy per SMS bekommen haben, über Instagram weiterzuleiten.

    © BR

    Der TAN-Code wird abgefragt

    Handel mit gefakten Profilen boomt

    Mit geklauten Instagram-Profilen läßt sich auch noch auf andere Art Geld verdienen. Im Internet werden die Identitäten, je nach Anzahl der Follower, mehr oder weniger teuer, verkauft. Nach Recherchen von Buzzfeed werden Millionen solcher Fake-Accounts im Netz auf eBay-ähnlichen Portalen angeboten. Für gerade mal zwei Dollar gibt es ziemlich echt aussehenden Accounts; für 100 Dollar solche mit zehntausenden Followern.

    Instagram-Nutzer bekommen oft gar nichts mit

    Dass der eigene Instagram Account kopiert worden ist, davon merkt man erst einmal gar nichts. Der uns bekannte Nutzer „Herzhochvier“ wurde von den eigenen Bekannten darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Freundschaft noch einmal bestätigen sollten und dann auf einem zweiten fast gleichen Account landeten. Die Betroffenen können gegen solche Versuche nur wenig unternehmen. Bei der Zentralstelle für Cybercrime in Bayern rät man, zur nächsten Polizeidienststelle zu gehen, um den Fall dort zu melden. Wie viele Betrugsfälle es bei Instagram inzwischen gibt, dazu kann die Zentralstelle momentan nichts sagen. Bei Instagram heisst es nur, man gehe gegen Accounts vor, die andere nachahmen oder imitieren würden. Nutzer können solche Accounts melden.