BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Konkurrenzfähige Smartphone-Technik aus Afrika | BR24

© BR

Smartphones aus Ruanda der Marke Mara können mit der internationalen Konkurrenz durchaus mithalten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Konkurrenzfähige Smartphone-Technik aus Afrika

Der Wettbewerb auf dem Smartphonemarkt ist extrem hart. Dominiert wird er insbesondere von Apple, Samsung und Huawei. Nun versucht ein Unternehmen aus Ruanda Fuß zu fassen, mit überraschenden Ergebnissen.

Per Mail sharen

Schon im Werbevideo zum Mara Phone wird klar, was dieses Smartphone von allen anderen unterscheidet: Das Mara Phone kommt nicht aus den USA, nicht aus China, Japan oder Europa. "Introducing from Africa" steht dort. Und auf dem eleganten Telefon, das computeranimiert durchs Bild fliegt, prangt das Logo des Geräts: Ein stolzer Löwenkopf. Hergestellt wird das Mara Phone in Ruanda, wo sich vor gerade einmal 26 Jahren mit dem Völkermord an den Tutsi einer der schlimmsten Genozide des 20. Jahrhunderts ereignete.

Mara will schaffen, was Siemens nicht gelang

Dass Ruanda nun im Smartphone-Markt erfolgreich sein will, etwas, an dem deutsche Hersteller wie etwa Siemens gescheitert sind, das erfülle einen ganzen Kontinent mit Stolz, sagt Omoju Miller. Die KI-Expertin kommt ursprünglich aus Nigeria und arbeitet bei Github. Sie sieht im Mara Phone ein faszinierendes Gerät und einen Meilenstein. Sie findet es außerdem sinnvoll, ein Telefon in Afrika herzustellen, wo viele der Metalle und seltenen Erden für Smartphones herkommen, so dass die ganze Wertschöpfung im Land bleibt.

"Ich hoffe, dass das ein neuer Ansatz ist, auf dem afrikanischen Kontinent mit Technologie umzugehen." Omoju Miller, Github

Afrikas Startups boomen

Schon längst ist Afrika nicht mehr der Kontinent, der es nur wegen Armut, Hungersnöten oder Kriegen in die Schlagzeilen schafft. Smartphones und mobiles Internet haben in Afrika einen regelrechten Innovationsschub ausgelöst. Die Festnetz-Ära wurde hier übersprungen, stattdessen verwenden viele Menschen Mobiltelefone und Apps.

Nicht durch Zufall entstand in Afrika mit M-Pesa ein mobiles, praktisches und bargeldloses Zahlungssystem. In Nairobi, Akkra, Lagos oder Johannesburg boomen Startups und hippe Internet-Konferenzen. Und so wie der VW-Käfer zum Symbol des deutschen Wirtschaftswunders wurde, so ist das Mara Phone ein Symbol des technologischen und wirtschaftlichen Aufstiegs Afrikas.

Was taugt das Mara Phone wirklich?

Das Telefon aus Afrika aber nur Symbol oder auch ein gutes Gerät? Einer, der das beurteilen kann, ist Bernd Theiss, der bei der Computerzeitschrift Connect das Testlabor leitet. Dort werden Handys inzwischen schon zu einem guten Teil automatisiert untersucht. Mit Hilfe einer Produktdatenbank, in die die Messergebnisse einfließen, wird ein Punktergebnis errechnet. Einen Redakteur braucht man für diese "Handarbeit" nicht mehr.

600 Geräte umfasst die Connect-Datenbank, darunter jetzt auch die beiden Modelle Mara X und Mara Z, zum Preis von ca. 140 Euro bzw. 200 Euro. Es handelt sich also um Smartphones im unteren bis mittleren Preissegment. Dennoch müssten Nutzer beim Mara Z und vor allem beim Mara X kaum Kompromisse machen, abgesehen vom Akku, sagt Bernd Theiss.

"Was bei beiden nicht sonderlich gut war, war die Ausdauer. 6 Stunden 37 Minuten, das ist echt schlecht. Das größere Modell schneidet ein bisschen besser ab. Jetzt sagen wir: So ab zehn Stunden Ausdauer fängt es wirklich an, Spaß zu machen, dann kommt man über den Tag." Bernd Theiss, Connect

Mara kann ansonsten mithalten

Auch die Leistung der Geräte ist überschaubar. Die verbauten Qualcomm-Prozessoren sind vor drei Jahren erschienen und machen die Mara Phones zu eher schmalbrüstigen Geräten. Es kommt zu kleinen Verzögerungen beim Öffnen von Apps und beim Fotografieren, was aber für Geräte dieser Preisklasse nicht ungewöhnlich ist. Als Betriebssystem verrichtet Android 9 seinen Dienst, das ist nicht die aktuellste Version, aber Gelegenheitsnutzern dürfte der Unterschied kaum auffallen.

Überraschung beim Display

Und dann die Überraschung: Die Mara Phones sind in manchen Belangen nicht nur auf Augenhöhe mit westlichen Smartphones, sondern sogar sehr viel besser als diese. Besser sogar als die Flaggschiffe großer, weltweit bekannter Tech-Firmen, für die man bisweilen sehr tief in die Tasche greifen muss. Vor allem beim Display der Mara-Geräte kommt Bernd Theiss ins Schwärmen:

"Im hellen Sonnenschein hat das einen phantastischen Kontrast, das ist der höchste, den wir jemals gemessen haben." Bernd Theiss, Connect

Gemacht für afrikanische Lichtverhältnisse

Für den Außenbetrieb ist das Mara Phone besser geeignet als jedes andere Smartphone. Während beim Kontrast der Spitzenwert bislang bei 1 zu 55 lag, erreichen die Mara-Geräte 1 zu 60. Daran sieht man, dass die Mara Phones nicht einfach nur Kopien sind von Samsung-, Apple- oder Sony-Geräten, sondern dass sie ihre afrikanischen Besonderheiten haben.

Die Mara Phones sind also keineswegs exotische Nischengeräte, sondern solide und günstige Smartphones der unteren und der mittleren Preisklasse.

"Das sind gute Produkte für den Preis. Und man wird sicherlich auch Produkte für den Preis finden, die schlechter sind." Bernd Theiss, Connect

Wer ein Mara Phone kaufen möchte, der kann das nur über die gute gemachte Homepage des Herstellers tun. In deutschen Handy-Shops sind sie bislang nicht erhältlich. Das bedeutet aber auch, dass man die Zollmodalitäten beachten und eventuelle Zusatzkosten einplanen sollte.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!