| BR24

 
 
© Picture Alliance

Achim Killer

Um mit dem lästigen, aber unvermeidlichen Blick auf die große Politik zu beginnen: der Staatstronjaner – das ist das Schadprogramm, das in hoheitlichem Auftrag auf Smartphone- und PC-Kommunikation zugreifen dürfen soll, bevor die verschlüsselt wird, also auf WhatsApp, sichere Mails und Ähnliches. Dieser Staatstrojaner also, der soll jetzt auch im Auftrag des Verfassungsschutzes auf den Geräten von Verdächtigen installiert werden, nicht nur im Auftrag des Bundeskriminalamts. Das sieht ein Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums vor, der dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt.

Rekord-Knöllchen

Derweil hat die EU-Kommission mal wieder Google wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens zu einem Milliarden-Bußgeld verknackt: anderthalb Milliarden Euro – ist noch nicht rechtskräftig. Diesmal wegen der Suchmaschinen-Werbung von Google. - Man verliert da ja leicht den Überblick: Im letzten Jahr waren es 4,5 Milliarden wegen Android und 2017 2,5 Milliarden wegen der Produktsuche.

Offline-Lexikon

Große Politik, großes Geld – was kümmert das einen, wenn man bloß so rumsurft? – Schon! Am Donnerstag nämlich war die deutsche Wikipedia offline. Die Autoren, also die Leute, die ihr Wissen, das, was sie im Kopf haben, Anderen zugänglich machen, weil sie halt für ein freies, jedem zugängliches Wissen sind, die haben damit gegen Upload-Filter demonstriert, wie die geplante EU-Urheberrechtsreform sie praktisch vorsieht. Mit künstlicher Intelligenz begabte Upload-Filter würden automatisiert verhindern, dass jemand Informationen ins Web stellt, auf die jemand anderes Urheberrechte beansprucht. Die Wikipedia-Autoren fordern die Nutzer der Online-Enzyklopädie auf, bei ihren Europa-Abgeordneten dagegen zu protestieren.

Krypto-Trojaner infiziert Alu-Konzern

Ransomware, Erpresser-Software, hat auch diese Woche mal wieder zugeschlagen, der Krypto-Trojaner Locker-Goga. Derartiges digitales Ungeziefer verschlüsselt Dateien und verlangt für die Entschlüsselung Lösegeld, bezahlbar üblicher Weise in der virtuellen Währung Bitcoin. Erwischt hat’s diesmal einen der größten Aluminum-Hersteller der Welt, die norwegische Norsk Hydro. Etliche Rechner sind ausgefallen. Bei Norsk Hydro steuert man jetzt die Aluminium-Kocherei von Hand. - Das kann Unsereinem ja auch passieren, dass ein Krypto-Trojaner einem den Rechner verschlüsselt. Man kann sich davor schützen, indem man von allem, was einem wichtig ist, der Steuererklärung, den Mails und den Bildern von Kindern und Enkeln Back-Ups anlegt.

Fotorealistische Computer-Spiele

Ja, die Welt, in der wir leben, sie ist schlecht. Und die virtuelle Welt wird der wirklichen immer ähnlicher - was aber auch ganz gut sein kann: Bald wird’s viele Computer-Spiele in fotorealistischer Qualität geben. Das ist auf der Entwickler-Konferenz des Grafik-Prozessor-Herstellers Nvidia klar geworden. "Wir ahmen die physikalischen Eigenschaften des Lichts nach und können so erstmalig Ray-Tracing in Echtzeit durchführen", sagte So Jen-Sen Huag der Konzern-Chef. Um Computer-Grafik und die Ray-Tracing-Technik geht es auch im Computer-Magazin am Sonntag um 16:35 und um 20:35 Uhr auf B5.

Weitere Ausgaben von Killer' Security finden Sie hier.

Autoren

Achim Killer

Sendung

B5 Online-Nachrichten vom 23.03.2019 - 07:40 Uhr