© picture alliance/PhotoAlto

Keyless Entry-System

Mit dem Draht zwischen Seitenfenster und Dichtung durch, die Tür öffnen und dann die Zündung kurzschließen – so sind früher Autos geklaut worden. Der moderne Dieb hingegen geht erst einmal zum Elektronik-Discounter, um für ein paar Euro einzukaufen.

Raspi statt Dietrich

500 Euro haben Wissenschaftlern der Universität Leuven genügt, um sich ihr digitales Einbruchswerkzeug zu beschaffen, einen Raspberry-Pi-Bastlercomputer, eine Antenne, einen Zusatzakku und noch ein paar Kleinigkeiten. So ausgerüstet sind sie dann allerdings nicht zu einem entlegenen Parkplatz gegangen, sondern zur CHES-Sicherheitskonferenz diese Woche in Amsterdam, um ihren Hack vorzuführen.

Dechiffieren statt aufbrechen

Mit dem Raspberry Pi fingen sie Signale ab, die High-Tech-Autos ständig in die Gegend senden. Mit den aufgezeichneten Signalen dann konnten sie sich gegenüber dem Funkschlüssel als Auto ausgeben. Sie zeichneten die Daten auf, die dieser sendet, und entschlüsselten sie mit Hilfe einer großen Datenbank mit Internet-Anbindung, in der Berechnungen für Dechiffrier-Aufgaben gespeichert sind. Damit war dann das Schloss geknackt.

Ein Hack von vielen

In ihrem Fall war das möglich, weil das Schließsystem der Firma Pektron nur einen schwachen 40-Bit-Schlüssel verwendet. Es wird unter anderem in Autos der Marken Tesla und McLaren eingesetzt. Ein Hack von vielen.

Heimliche Schlüsselverlängerung

Vor ein zwei Jahren ging’s noch einfacher: Weiße Hacker benutzten einen so genannten Funkwellenverlängerer. Verlängert wurde der Bereich, den der Funkschlüssel abdeckt, bis zu dem um das Autoschloss herum. Auch dieser einfache Trick hätte viele Kfz-Besitzer um ihr Auto bringen können, wenn’s richtige Diebe gewesen wären.

PIN statt Funkschlüssel

Tesla wurde übrigens von den Forschern aus Leuven vorab informiert und hat deshalb mittlerweile ein sogenanntes PIN-to-Drive-System eingeführt: Man startet das Auto dann mit einer PIN, statt einem unsicheren Funkschlüssel. Das ist sicherer, aber halt nicht so bequem.

Autoren

Achim Killer

Sendung

B5 Online-Nachrichten vom 15.09.2018 - 05:39 Uhr