| BR24

 
 

Bild

Madonna bei der #10YearChallenge
© Twitter

Autoren

Christian Schiffer
© Twitter

Madonna bei der #10YearChallenge

Erst waren es nur Prominente, mittlerweile hat der Hype auch Otto-Normal-Nutzer erreicht: Unter dem Hashtag teilen Menschen Bilder, die zeigen, wie sie heute aussehen – und wie vor zehn Jahren. Oft ist die Botschaft: „Ich habe mich kaum verändert!“, wie etwa bei der Sängerin Madonna, die 2019 in der Tat fast genauso auszusehen scheint, wie vor zehn Jahren. Viele Nutzer amüsieren sich aber auch über Frisur – und Style-Mutationen und vollere Gesichter.

Allerdings wird der Foto-Hype auch skeptisch gesehen. Im Tech-Magazin „Wired“ etwa. Eine Tech-Autorin mutmaßt, was Facebook alles mit den gesammelten Daten machen kann: z.B. eignet sich so ein Hashtag wunderbar, um die eigene Gesichtserkennungssoftware zu trainieren. Auch könnten beispielsweise Versicherungen die Daten nutzen, um herauszufinden, welche Menschen besonders schnell altern - um diese dann als Risikofälle einzustufen.

Florian Gallwitz, Professor für Medieninformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg, sieht im Gespräch mit dem BR Podcast "Tagesticket", diese Sorgen aber als eher unbegründet an. "Es ist grundsätzlich sinnvoll, darüber nachzudenken, wie solche Daten benutzt werden können", sagt er. "Im konkreten Fall habe ich nicht so große Bedenken, weil ich denke, dass es schon viel bessere Daten gibt um solche Dinge zu trainieren." Ein Beispiel: Viele der Leute, die an der Challenge teilnehmen, sind Schauspieler. Von denen gibt es bereits zahlreiche Fotos im Internet, an denen man eine Alterung viel präziser nachverfolgen könnte.

Auch wird der Hashtag oft für Späße benutzt - mit denen eine Software wohl kaum etwas anfangen könnte:

Gallwitz weist aber auch darauf hin, dass Gesichtserkennungssoftware trotzdem ein wichtiges Thema ist. Jetzt schon kann eine Software, die demnächst in Smartbrillen stecken könnte, das Alter von Personen schätzen oder durch Abgleich ihren Namen herausfinden. Ein 10 Jahre-Altersunterschied spielt da womöglich gar keine Rolle mehr.

Autoren

Christian Schiffer

Sendung

Das Netzmagazin vom 20.01.2019 - 18:35 Uhr