BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kampf gegen Fakenews: Kardashian geht in Instagram-Streik | BR24

© pa/dpa/Ian West

Kim Kardashian.

17
Per Mail sharen

    Kampf gegen Fakenews: Kardashian geht in Instagram-Streik

    US-Reality-TV-Star Kim Kardashian will wegen Falschinformationen in Sozialen Medien in einen Facebook- und Instagram-Streik treten. Unter dem Hashtag #StopHateForProfit kündigte die 39-Jährige an, ihre Konten am Mittwoch einfrieren zu wollen.

    17
    Per Mail sharen

    Die Influencerin Kim Kardashian West friert nach eigenen Angaben ihre Konten bei Facebook und Instagram ein. Sie könne nicht still dasitzen, "während diese Plattformen weiter die Verbreitung von Hass, Propaganda und Fehlinformationen erlauben, geschaffen von Gruppen, um Spalterei zu sähen und Amerika auseinander zu splitten", schrieb das Model am Dienstag auf Twitter.

    "Ich finde es toll, dass ich über Instagram und Facebook direkt mit Euch in Kontakt treten kann, aber ich kann nicht zusehen, wie diese Plattformen weiterhin die Verbreitung von Hass, Propaganda und Fehlinformationen ermöglichen - geschaffen von Gruppen, die spalten und Amerika auseinandertreiben wollen", schrieb Kardashian ihren 188 Millionen Instagram-Abonnenten am Dienstag. Falsche Informationen in Sozialen Medien hätten einen großen Einfluss auf die US-Wahlen und untergraben ihrer Ansicht nach die Demokratie.

    Hitzige Diskussion über Wahlbeeinflussung

    Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten 2016 wird in den Vereinigten Staaten hitzig über das Thema Wahlbeeinflussung gesprochen. Immer wieder verbreiten sich dabei falsche Geschichten viral, die Politikern oder Gruppen schaden sollen und damit die US-Gesellschaft weiter spalten könnten. Besonders Facebook, zu dem auch die Plattform Instagram gehört, steht dabei unter Druck und hat Schritte angekündigt, um der Beeinflussung von Wählern vor der Präsidentschaftswahl Anfang November entgegenzuwirken.

    Kampagne #StopHateForProfit

    Kardashian warf den Online-Diensten vor, erst dann Maßnahmen zu ergreifen, wenn Menschen getötet würden. "Fehlinformationen, die in sozialen Medien geteilt werden, wirken sich ernsthaft auf unsere Wahlen aus und untergraben unsere Demokratie." Am Mittwoch werde sie daher ihre Konten bei Facebook und dessen Foto-Sharing-App Instagram "einfrieren". Sie verlinkte zu der Kampagne #StopHateForProfit, die mit einem Werbeboykott Facebook dazu bringen will, mehr gegen Hass zu unternehmen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!