Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Herrn Xis Sorge über das kluge Wiki | BR24

© pa-dpa

Wikipedia-Logos

Per Mail sharen
Teilen

    Herrn Xis Sorge über das kluge Wiki

    Egal ob Chinas Xi oder dem türkischem Erdogan, autoritären Politikern ist Wikipedia ein Dorn im Auge. In beiden Ländern ist das Online-Lexikon gesperrt. In China soll jetzt eine staatstreue Alternative entstehen. Von Achim Killer

    Per Mail sharen
    Teilen

    Im nächsten Jahr soll sie online gehen, die regimetreue Internet-Enzyklopädie in der Volksrepublik China. Laut South China Morning Post haben sich 20.000 Wissenschaftler an die Arbeit gemacht. Mehr als 300.000 Artikel sollen sie schreiben. Ihre Aufgabe: "Die Darstellung von aktueller Forschung und Technik" , "Bewahrung des kulturellen Erbes" und "Stärkung der sozialistischen Werte". Das staatliche Projekt verfolgt einen klaren Zweck, die "Führung und Anleitung von Öffentlichkeit und Gesellschaft".

    Offline-Lexikon fürs Smartphone

    Offenkundig sieht sich die Staatsführung genötigt, mit großem Aufwand eine Alternative zum globalen Wiki-Lexikon online zu stellen. Die chinesisch-sprachige Wikipedia-Ausgabe ist in der Volksrepublik gesperrt.

    Seehofer in China

    Wenn der bayerische Ministerpräsident nächste Woche in Peking weilt, wird er sich also vor Ort nicht anschauen können, wie sich der Lexikon-Artikel über "Deutschlands Seehofer", einen angeblichen "Merkel-Verbündeten", in chinesischen Schriftzeichen macht.

    Tipp: offline-Wikipedia auf Reisen mitnehmen

    Für Touristen empfiehlt es sich denn auch, bei Bildungsreisen in autoritäre Staaten eine Offline-Ausgabe von Wikipedia mitzunehmen, sonst läuft man Gefahr, von der gewohnten Wissenquelle abgeschnitten zu sein. Eine Version für Android steht auf kiwix.org.