Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Gamescom - Zwischen Blockbustern und Herzensprojekten | BR24

© Team Cherry

Das Indie-Spiel "Hollow Knight: Silksong"

Per Mail sharen
Teilen

    Gamescom - Zwischen Blockbustern und Herzensprojekten

    Cyberpunk & Co.: Die Gamescom zieht ihre zahlreichen Besucher natürlich auch mit den größten Titeln von Morgen. Doch geheime Stars sind die Indies, kleinere Spiele von unabhängigen Studios.

    Per Mail sharen
    Teilen

    "Call of Duty“ oder "Final Fantasy“ und das war’s? Nein. Seit Jahren zeigt sich, dass die Videospielindustrie nicht nur aus solchen großen Blockbuster-Marken besteht. Auch sogenannte "Indie“-Spiele erfreuen sich großer Beliebtheit. Auf der Gamescom haben die Indies nicht nur ihre eigene Halle, sondern sind auch an anderen Ständen vertreten.

    Die Konsole "Nintendo Switch“ etwa beweist sich immer wieder als eine großartige Plattform für Indie-Spiele. Nicht nur hielt Nintendo noch vor Beginn der Gamescom einen eigenen Stream ab, welcher ihren Indie-Spielen gewidmet war. Ein Teil von Nintendos Stand ist dediziert für solche Spiele da, wo Besucher dann Titel wie "Hollow Knight: Silksong“ spielen können.

    Direkter Kontakt statt Schlange stehen

    Für die großen Titel der Gamescom müssen Besucher oft Wartezeiten von mehreren Stunden in Kauf nehmen. Im "Indie Village“ und der „Indie-Arena Booth“ ist das nicht der Fall. Oft stehen sogar die Entwickler selbst neben der Anspielstation, wo die Besucher direkt mit ihnen reden können. Das gewährt den Spielern Einblick in die Spieleentwicklung.

    Indie-Spiele wie "Stardew Valley“ wurden von einer einzigen Person über viele Jahre alleine programmiert. Die Berührung mit den Fans ist für die Entwickler und die oftmals kleinen Teams wichtig. Zum einen holen sie sich so direktes Feedback von den Spielern ein. Bei größeren Titeln folgen nach der Veröffentlichung Updates, welche bekanntgemachte Fehler beheben sollen. Für Indie-Titel kann ein von Fehlern geplagter Start schneller mal gleich das Aus bedeuten. Somit können die Studios durch das Feedback ihr Spiel noch vor der Veröffentlichung polieren. Der direkte Kontakt zu den Spielern ist zum anderen auch beste Werbung für das eigene Spiel. Das Mund-zu-Mund-Marketing hilft dabei, in der Masse der zahlreichen Hochglanz-Ankündigen und Trailer-Feuerwerken nicht unterzugehen.

    Radikale Innovationsfreunde

    Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Indie-Titel ist freilich deren Innovationsfreude und Drang, Dinge einfach mal anders zu machen. Spiele wie "Gris“, "Baba is You“ oder "Celeste“ begeisterten die Gamer aufgrund ihrer untypischen Mechaniken, Geschichten, Musik oder künstlerischen Stil. Diesen Grad an Innovationen findet man bei Blockbustern und vor allem großen Spiele-Serien eher selten, da diese ihre zahlreichen Fans in der Regel nicht mit radikalen Änderungen verprellen wollen.

    Ein kleines Team kann auch bedeuten, dass sich die Entwickler leichter auf eine Idee und Vision einigen können. Bei Studios mit hunderten an Entwicklern ist das meist schwerer oder einfach nicht vorgesehen, weshalb es für viele Aspekte des Spiels Führungsrollen gibt, wie den Creative oder Game Director.

    Das Budget der Spiele ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Spiele aus der "GTA“- oder "Call of Duty“-Reihe durchbrechen die Marke von mehreren 100-Millionen-Euro Produktionskosten zum Teil deutlich. Ähnlich wie bei riesigen Kino-Produktionen muss ein solch hohes Budget auch zunächst wieder eingespielt werden, weswegen die Entwickler oftmals weniger Risiken eingehen.

    Geringeres Budget, mehr Innovation

    Ein Indie-Studio hat meist weniger Budget für ihr Spiel zur Verfügung, weswegen das Risiko eines finanziellen Verlustes geringer ist. Das kann Innovation fördern, allerdings kann das auch heißen, nicht alle Ideen im Spiel implementieren zu können. Das bedeutet, dass sie sich auf die Ideen und Systeme konzentrieren müssen, welche sie auch umsetzen können.

    Dass es einen Wunsch nach Vielfalt und Alternativen zu den großen Blockbuster-Titeln gibt und dass den Indie-Games der Raum dafür auch gegeben wird, zeigt auch die Gamescom. Dort war dem sogenannten "Indie Village“ ein zentraler Platz mitten im Herzen der Aussteller-Flächen gewidmet.