Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Datenschutzskandal: Facebook zahlt Rekordstrafe in den USA | BR24

© BR / Janina Lückoff

Nach Datenschutzskandal: Facebook muss 5 Mrd Dollar Strafe zahlen

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Datenschutzskandal: Facebook zahlt Rekordstrafe in den USA

Facebook wird nach den Datenschutzskandalen die Rekordsumme von fünf Milliarden Dollar zahlen. Der Konzern hat die Zahlung akzeptiert, um die Ermittlungen von US-Behörden zu beenden. Facebook aber muss noch weitere Auflagen akzeptieren.

2
Per Mail sharen
Teilen

Facebook hat eingelenkt, gezwungenermaßen. Im Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten wird das Onlinenetzwerk fünf Milliarden Dollar zahlen. Die Handelsaufsicht FTC setzte außerdem durch, dass es im Verwaltungsrat des Unternehmens ein zusätzliches Gremium zur Datenschutz-Aufsicht geben wird.

Dies solle Gründer und Chef Mark Zuckerberg die bisherige Machtfülle bei Datenschutz-Entscheidungen nehmen, erklärte die Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC).

Fünf Milliarden sind für Facebook kein Problem

Für das Online-Netzwerk ist eine solche Strafe in dieser Größenordnung kein Problem. Immerhin hatte Facebook dafür bereits im ersten Quartal dafür drei Milliarden Dollar zurückgestellt. Trotzdem stand in der Zwischenbilanz noch immer ein Gewinn von 2,4 Milliarden Dollar. Viel schlimmer wäre gewesen, wenn die US-Behörden eine Aufspaltung des Konzerns – zu dem ja auch WhatsApp und Instagram gehören – vorangetrieben hätte.

Ausgangspunkt der Untersuchung war, ob das weltgrößte soziale Netzwerk mit der Weitergabe von Nutzerdaten an die britische Analysefirma Cambridge Analytica im US-Präsidentschaftswahlkampf gegen ein Datenschutz-Gesetz verstoßen hat.

Cambridge Analytica hatte Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern abgegriffen und diese im US-Wahlkampf zugunsten von Donald Trump eingesetzt.