BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Warn-App: Ausfälle auf vielen Smartphones | BR24

© BR
Bildrechte: picture alliance

Die Corona-Warn-App kann sich offenbar nicht mehr aktualisieren und wird dadurch nutzlos.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Warn-App: Ausfälle auf vielen Smartphones

Die Nutzer der Corona-Warn-App erhalten derzeit unter Umständen kein aktuelles Ergebnis bei der Risiko-Ermittlung. Mehrere Anwender berichten, dass die App nicht den Risiko-Status aktualisiere. Der Fehler taucht bislang nur bei Android-Handys auf.

1
Per Mail sharen
Von
  • Christian Sachsinger

Nutzer von Smartphones mit dem Betriebssystem Android haben derzeit größere Probleme mit der Corona-Warn-App. Ein Sprecher des größten europäischen Software-Konzerns SAP, der mit an der Entwicklung der App beteiligt war, bestätigte auf Anfrage die Schwierigkeiten: Zur Zeit sei es in einigen Fällen nicht möglich, einen Schlüsselabgleich durchzuführen.

Das liegt angeblich an der Schnittstelle der App zum Google-Smartphone-Betriebssystem. Man habe Google über das Problem informiert und arbeite nun gemeinsam unter Hochdruck an der Lösung, heißt es weiter. SAP hat die App zusammen mit der Deutschen Telekom programmiert. iPhones sind von den Problemen offenbar nicht betroffen.

Anonyme Kontaktanzeige verrät keine Details

Die Corona-Warn-App verzeichnet bislang nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums über 25 Millionen Downloads und wird von schätzungsweise 23 Millionen Menschen aktiv eingesetzt. Sie funktioniert über ein Kontakt-Tracing, das heißt die Begegnungen mit infizierten Personen werden den Nutzerinnen und Nutzern zeitverzögert angezeigt, ohne Standort bzw. Angaben zur Kontaktperson. Man weiß also nur, dass man mit einer infizierten Person in Kontakt war, nicht wo, wann und mit wem genau.

Doch auch diese Anzeige funktioniert nun eben teilweise offenbar nicht mehr. Wobei in letzter Zeit ohnehin weniger Kontakte angezeigt wurden, weil bei der App nachgebessert wurde, so dass manche Fälle nun bewusst ausgeklammert werden.

Anhaltende Kritik an der Warn-App

Zuletzt hatten sich der CDU-Politiker Friedrich Merz und andere für eine Lockerung des Datenschutz-Konzeptes stark gemacht, um bessere Daten für eine effektive Pandemie-Bekämpfung sammeln zu können. Dieser Vorstoß war jedoch beim Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber und der Nichtregierungsorganisation Chaos Computer Club (CCC) auf scharfe Kritik gestoßen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!