Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Chance oder Risiko? Kita-Kids, die mit Tablets spielen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Erwachsene sind permanent in der digitalen Welt. Bei ihren Kindern sind die meisten Eltern aber skeptisch. Doch Bayern stellt die Weichen für eine digitale Erziehung. Besuch in einer Münchner Kindertagesstätte.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Chance oder Risiko? Kita-Kids, die mit Tablets spielen

Erwachsene sind permanent in der digitalen Welt. Bei ihren Kindern sind die meisten Eltern aber skeptisch. Doch Bayern stellt die Weichen für eine digitale Erziehung. Besuch in einer Münchner Kindertagesstätte.

Per Mail sharen

Wir Erwachsenen haben das Smartphone immer in Griffweite - aber für unsere Kinder erträumen wir eine Welt, in der sie barfuß durch den Wald laufen und Hütten bauen. Eine Kindertagesstätte im Münchner Osten führt die Kleinen dagegen ganz offen an die digitalen Medien heran.

Bei den Kindern der Bienengruppe ist zum Beispiel das interaktive Tiermemory auf dem Tablet sehr beliebt.

"Am Anfang, als wir die iPads bekommen haben, war es wirklich so, dass ständig nach dem iPad gefragt wurde. Jetzt ist es eher weniger geworden. Es ist da, ist ein Spiel wie jedes andere." Lukas Bille, Erzieher KiTZ St Martin München:

Bessere Chancen für Integrationskinder

Ein Zimmer weiter in der "Medienwerkstatt" sitzt die Erzieherin Nuran Özen-Gül mit vier Kindern über einer Plastiktafel mit Bildtafeln, Mikrofon und Lautsprecher - der "interactive wall". Wenn die kleine Aischa das richtige Verb zum Sonnenbild laut und deutlich ins Mikrofon spricht, wird es gespeichert. Sie kann es sich immer wieder anhören. Das fördert die Chancengleichheit.

"Wir haben auch kleinere Kinder, Integrationskinder, die den Grundwortschatz noch nicht beherrschen. Dann kann man hingehen und immer auf den Button klicken, dann hört man das Wort nochmal. Und es zeigt sich, dass auch kleinere Kinder, die noch nicht so gut sprechen können, das dann wirklich nachsprechen." Nuran Özen-Gül, Sprachbeauftragte und Erzieherin KiTZ St Martin München

Eltern nutzen Smartphones auch bewusster

Seit zwei Jahren arbeitet die Kita mit digitalen Medien, im Rahmen eines Münchner Modellprojektes. Die Erzieher haben klare Regeln: Die Kinder dürfen nie ohne Aufsicht mit dem Tablet spielen, die Zeit müssen sie selbst auf zehn Minuten begrenzen, per Sanduhr. Es ist Neuland - für das ganze Kita-Team. Die Stadt hat zwei der Erzieherinnen zu Digitalisierungsberatern ausgebildet, für die anderen gab es Klausurtage. Und auch die Eltern mussten mit ins Boot geholt werden. Dabei wurde ihnen auch ihr eigener Umgang mit dem Smartphone bewusster.

"Wir hatten es früher oft, dass Mütter gestresst und mit Handy in der Hand in die Kita kamen und das Kind drängelten, sich zu beeilen. Wir haben drei Elternnachmittage gemacht und die Eltern dafür sensibilisiert. Jetzt beobachten wir so etwas nicht mehr." Vera Dopfer, Leiterin KiTZ St Martin München

Petition gegen digitale Kitas

Viele Eltern sind verunsichert, haben ein diffuses Unbehagen und hoffen gleichzeitig, dass die Kita ihnen im Spannungsfeld zwischen Kindern und neuen Medien hilft. Dennoch haben in Deutschland fast 70.000 Eltern eine Petition gegen digitale Kitas unterzeichnet. Der prominente Neurowissenschaftler Manfred Spitzer warnt, kleine Kinder könnten ebenso wenig verantwortungsvoll mit digitalen Medien umgehen, wie sie freiwillig auf Süßes verzichten könnten.

"Der aktuelle Wissensstand ist zum einen der, dass wir tatsächlich nicht sagen können, ob es süchtig macht. Aber wir können aus unseren Studien auch sagen, dass digitale Medien so sehr zu unserem Alltag dazugehören, dass Kinder Medienerziehung, Medienbildung von Anfang an brauchen." Susanne Eggert, Institut für Medienpädagogik, München

Noch keine abschließenden Studien

In der Kita ist es inzwischen halb elf. Mia und Maria, beide fünf, filmen und interviewen sich gegenseitig mit dem Tablet. Es soll ein Film über ihre Kita-Gruppe werden. Solche Projekte begeistern Kindern wie Erzieher, weil sie kreativ und kommunikativ sind.

Die Stadt München will sich weiter für digitale Kitas engagieren. Und auch der Freistaat hat inzwischen ein bayernweites Projekt laufen. Chance oder Risiko? Abschließende Studienergebnisse stehen noch aus.