In einer Schule im Chiemgau ist eine Powerbank im Flammen aufgegangen.
Bildrechte: picture alliance / dpa Themendienst | Andrea Warnecke

In einer Schule im Chiemgau ist eine Powerbank im Flammen aufgegangen.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Brand durch Powerbank: So verhindert man das Risiko

In einer Schule im Chiemgau ist eine Powerbank in Flammen aufgegangen – zum Glück kam niemand zu Schaden. Mobile Akkus sind fast immer ungefährlich, dennoch kann man einfache Hinweise befolgen, um sich vor einem möglichen Brand zu schützen.

Über dieses Thema berichtet: BAYERN 1 am Vormittag am .

In einem Gymnasium in Traunreut im Chiemgau kam es am Montag zu einer unerwarteten Gefahr: Berichten zufolge entzündete sich eine Powerbank im Rucksack eines Schülers – der Rucksack fing daraufhin Feuer. Die Schule wurde evakuiert – größere Schäden konnte zum Glück der Rektor abwenden, der sofort mit dem Feuerlöscher einschritt.

Wieso fängt eine Powerbank an zu brennen?

Die Polizei geht bislang von einem technischen Defekt an der Powerbank aus. Tatsächlich kann es in sehr seltenen Fällen vorkommen, dass mobile Akkus wie Powerbanks sich selbst entzünden oder sogar kleine Explosionen hervorrufen.

Zwar ist dieses Risiko an sich bei jedem Gerät gegeben, in dem ein Akku verbaut ist – also auch Laptops oder Mobiltelefone – allerdings stammen Powerbanks öfter von unseriösen Herstellern, deren Geräte aus billigen Bauteilen bestehen oder sogar Produktionsfehler aufweisen.

Wie erkenne ich ein Brandrisiko?

Das Risiko, dass sich eine Powerbank mit technischem Defekt entzündet, kann durch verschiedene Faktoren verstärkt werden: Dazu gehört das "Überladen", also das Laden des Akkus über 100 Prozent hinaus, sowie Feuchtigkeit, hohe Temperaturen und physischer Druck auf das Gerät durch Fallenlassen, Quetschen oder ähnliches.

Spätestens wenn eine Powerbank sich nach außen wölbt, sollte man sie dringend entsorgen. Selbst eine leichte Wölbung bedeutet Gefahr, man sollte diese Powerbank auf keinen Fall weiter benutzen. Ähnliche Vorsicht ist geboten, wenn die Powerbank ungewöhnlich heiß wird, insbesondere wenn sie gerade nicht zum Laden angeschlossen ist.

Worauf beim Kauf achten?

Der TÜV Verband empfiehlt Verbrauchern, beim Kauf einer Powerbank auf die CE-Kennzeichnung zu achten. Dieses belegt, dass das Gerät sich an die in der EU geltenden Sicherheitsstandards hält. Allerdings kommt es bei billiger Importware manchmal zu Fälschungen dieses Siegels.

Wer sich eine Powerbank kauft, sollte also skeptisch sein, besonders bei sehr günstigen Angeboten, bei No-Name-Produkten und bei internationalen Online-Shops.

Im Video: Gefahr durch Lithium-Batterien und -Akkus im Müll

Sortieranlage der Firma Breitsamer Entsorgung und Recycling. Sicherheitsexperte Karim Djelassi zeigt dem BR die Anlage.
Bildrechte: BR/Anton Rauch
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Brandgefährliche Batterien: Besuch bei der Entsorgungsfirma Breitsamer in München Moosach

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!