BR24 Logo
BR24 Logo
Netzwelt

Autoneuheiten haben CES 2020 bestimmt | BR24

© BR

CES geht zu Ende. Vor allem das Sony-Auto und das Daimler-Avatar-Car waren die Hingucker.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Autoneuheiten haben CES 2020 bestimmt

In Las Vegas geht die Elektronikmesse CES zu Ende. Die Technologieshow verzeichnet einen ungebrochenen Zustrom. Zu sehen waren interessante Neuheiten rund um Fernseher und Haushaltsgeräte. Außerdem wurde die CES 2020 endgültig auch eine Auto-Messe.

5
Per Mail sharen
Teilen

Die vermutliche spektakulärste Bühnenshow kann Mercedes Benz für sich reklamieren. Daimler-Chef Ola Källenius rollte im Avatar-Konzept-Auto auf die Bühne, das im zweiten Teil des gleichnamigen Hollywood-Blockbusters eine zentrale Rolle spielen wird. Das zweifelsohne wunderschöne Fahrzeug der Stuttgarter blieb aber nur kurze Zeit Gesprächsthema Nummer 1. Denn ausgerechnet ein Unternehmen, das eher für den Bau von Fernseher und Spielekonsolen bekannt ist, stellte seine Version eines Zukunfts-Autos vor: der japanische Sony-Konzern.

Sony kann auch Autos

Man wollte zeigen, was möglich ist, wenn ein Elektronik-Unternehmen wie Sony sich an die Kreation eines Fahrzeugs macht. Konzept-Autos auf der CES zeigen sich als eine Art rollender Kinosaal. Die Insassen sollen Videos streamen, im Netz surfen oder Mails beantworten können. Fenster dienen dabei als Bildschirm. In Sonys Vision-S etwa zieht sich ein Display fast von Tür zu Tür.

© picture alliance

Zukunftsauto von Sony

Deutsche Manager wundert der Ausflug der Japaner ins Automobilgeschäft nicht. Allen voran Infineon-Chef Reinhard Ploss. Das Münchner Unternehmen stattet Unternehmen wie Daimler aber auch Sony mit seinen Spezialchips aus.

„Wenn das Auto ein Computer auf Rädern ist, muss man davon ausgehen, dass die Leute die Computer bauen können, auch Autos bauen werden. Aber aus meiner Sicht ist das immer wieder so gewesen, dass die Elektronik die Welt verändern kann…“ Infineon-Chef Reinhard Ploss

Die herausragenden Shows von Daimler und Sony zeigten, dass sich die CES längst auch zu einer bedeutenden Auto-Messe entwickelt hat. Dabei geht es weniger um PS, als um Vernetzung … auch mit Handy und Haushalt.

Elektromobiltät gibt´s nicht zum gleichen Preis

Aber auch das Thema Nachhaltigkeit spielte eine größere Rolle. Klaus Fröhlich ist Entwicklungschef von BMW. Er prophezeit den Elektroautos eine große Zukunft. Fröhlich warnt aber davor, anzunehmen dass die E-Mobilität günstiger werde.

„Elektromobilität ist teurer und sie wird teurer bleiben aufgrund der Rohstoffe. Das heißt, dass man glaubt, man bekommt für´s gleiche Geld die gleiche Fahrleistung, das wird sich nicht erfüllen. Es wird auch keine Elektromobilität geben, wo man wie bei einem normalen Auto innerhalb von zwei, drei Minuten nachtankt. Man wird sein Verhalten ändern müssen. Dieses Mobilitätskonzept ist ein anderes.“ Klaus Fröhlich, BMW-Entwicklungschef

Wenn der Fernseher Kopf steht

© picture alliance

Samsung-Bildschirm

Und dann war die CES natürlich eine Messe der Zukunft: Vernetzte Haushaltsgeräte, Robotor und Technologie für die verschiedensten Lebenslagen. Außerdem zeigte sich: 8K Fernseher werden langsam erschwinglich, automatisch drehende hochkant-Fernseher werden salonfähig und Sprachassistenten können auch im Duschkopf im Badezimmer stecken.

CES bleibt erfolgreich

Während andere Auto- und Technologie-Messen rückläufige Besucher- und Ausstellerzahlen verzeichnen, rechnen die Betreiber der CES in Las Vegas mit Zahlen auf Vorjahresniveau. Ersten Schätzungen zufolge kamen rund 170.000 Fach-Besucher aus aller Welt zur CES 2020.