Jonas Andrulis von Aleph Alpha bei der Münchner DLD-Konferenz von Hubert Burda Media
Bildrechte: picture alliance / Hubert Burda Media | Karl-Josef Hildenbrand/Picture Alliance for DLD/Hubert Burda Media

Jonas Andrulis von Aleph Alpha bei der Münchner DLD-Konferenz von Hubert Burda Media

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Aleph Alpha: Der deutsche Konkurrent für ChatGPT?

Das deutsche Startup Aleph Alpha will eine europäische Antwort zu den großen amerikanischen Tech-Konzernen bieten – und entwickelt sein eigenes großes KI-Modell. Nun will der Software-Konzern SAP bei Aleph Alpha einsteigen.

Künstliche Intelligenz bleibt das Thema der Stunde: KI-Textmodelle wie ChatGPT von OpenAI und Bard von Google bieten jetzt schon das Potenzial, ganze Berufszweige umzukrempeln. Doch das Gespräch wird dominiert von US-amerikanischen und chinesischen Konzernen. Europa liegt – wie oft im Technologie-Bereich – weit zurück.

Das ist Aleph Alpha

Die größte deutsche Hoffnung im KI-Bereich kommt aktuell aus Heidelberg: Hier hat der Ex-Apple-Ingenieur Jonas Andrulis Aleph Alpha gegründet – ein KI-Startup, das eine europäische Antwort zu Microsoft, Google und Co. bieten soll. Eigenen Angaben zufolge akzeptiert das Startup deshalb auch nur Investmentgelder aus Europa.

Die Frage ist, ob das reicht: Microsoft und Google investieren aktuell zweistellige Milliardenbereiche in den KI-Bereich – ein deutsches Unternehmen muss sich da mit weit weniger begnügen. In seiner ersten Finanzierungsrunde 2021 sammelte Aleph Alpha rund 23 Millionen Euro ein – verglichen mit der Konkurrenz ein bescheidener Betrag.

Dennoch zeigt Aleph Alpha wohl Potenzial. Das KI-Programm "Luminous", welches das Unternehmen entwickelt, soll in einigen Disziplinen sogar mit dem bekannten Chatbot ChatGPT von OpenAI und Microsoft mithalten können.

Steigt SAP ein?

Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge könnte sich nun ein mächtiger Geldgeber finden lassen: SAP, der größte Software-Konzern Europas, könnte bei Aleph Alpha einsteigen. Im Raum steht immerhin ein dreistelliger Millionenbetrag.

Für das kleine Startup könnten diese Summen überlebensnotwendig sein: "Auf uns rollt eine 20-Milliarden-Dollar-Dampfwalze von Microsoft zu", erkennt Aleph Alpha-Gründer Jonas Andrulis an.

Im Video – KI-Talk: Länger leben mit künstlicher Intelligenz?

Auftakt der Serie BR24live KI-Talk mit BR-Chefredakteur Christian Nitsche und Roboter Pepper.
Bildrechte: SoftBank Robotics; Montage: BR
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

BR24live KI-Talk

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!