Zurück zur Startseite
Netzwelt
Zurück zur Startseite
Netzwelt

Absatz bei Smartphone-Produzent Huawei stockt | BR24

© dpa-Bildfunk/Andre M. Chang

Google garantiert die Updates seines Betriebssystems Android nicht mehr für Huawei-Smartphones.

Per Mail sharen

    Absatz bei Smartphone-Produzent Huawei stockt

    Seit Mai brauchen US-Unternehmen eine Genehmigung für Geschäfte mit Huawei. Updates für neue Huawei-Smartphones sind nicht mehr garantiert. Jetzt gab Huawei bekannt, dass sie nicht den ersten Platz der Smartphone-Hersteller erobern werden.

    Per Mail sharen

    Die US-Maßnahmen gegen den chinesischen Tech-Riesen Huawei wirken sich nachteilig auf dessen Smartphone-Absatz aus. Hätte es keine "unerwarteten" Umstände gegeben, wäre der Konzern zum Jahresende unter den Mobiltelefon-Herstellern weltweit die Nummer eins gewesen, räumte der Chefstratege von Huawei, Shao Yang, am Dienstag auf einer Fachmesse für Unterhaltungselektronik in Shanghai ein. "Aber nun müssen wir ein bisschen länger warten, bis wir das erreichen." Auf die Regierung von US-Präsident Donald Trump oder den Handelskrieg mit China ging Shao dabei nicht direkt ein.

    Huawei-Smartphones arbeiten mit Googles Betriebssystem Android

    Im Mai hatte Washington den Huawei-Konzern auf eine Schwarze Liste gesetzt und damit US-Unternehmen verboten, ohne Genehmigung mit dem Tech-Giganten Geschäfte zu machen. Die Aktion ist in den schon seit längerem tobenden Handelsstreit zwischen China und den USA eingebettet. Washington wirft chinesischen Hightech-Firmen wie Huawei Diebstahl von Handelsgeheimnissen sowie eine Gefährdung der Cybersicherheit vor.

    Trump: Huawei vom G5-Netzausbau ausschließen

    Huawei hat bestritten, geheime Nutzerdaten mit der regierenden kommunistischen Partei zu teilen. Trump beschwört US-Verbündete dennoch, die Netzwerkausrüstung des chinesischen Konzerns vom schnellen 5G-Mobilfunk der nächsten Generation auszuschließen.

    Konzernstratege will über 5G hinausblicken

    Konzernstratege Shao erklärte, Huawei werde dennoch die Entwicklung von Technologien vorantreiben. "Die Leute sehen 5G, aber wir blicken darüber hinaus. Jene, die nicht mutig sind, werden keine Fortschritte machen, sie werden hinterherhinken."