OpenAI logo seen on screen with ChatGPT website displayed on mobile
Bildrechte: Picture Alliance

KI-Anwendungen wie ChatGPT oder Dall-E sorgten dieses Jahr für offene Münder

    2022: Das Jahr, in dem die KI-Revolution ihren Anfang nahm

    Viel wurde dieses Jahr über Elons Musks Twitter-Eskapaden diskutiert und über den Absturz des Krypto-Sektors. Doch vielleicht wird man sich an 2022 ganz anders erinnern. Nämlich als das Jahr, in dem die Künstliche Intelligenz ihren Durchbruch hatte.

    ChatGPT heißt der Chat-Bot, der im Dezember 2022 die Tech-Welt in Erstaunen versetzt. ChatGPT kann nicht nur über den Sinn des Lebens plaudern, Kochrezepte generieren oder Programmcodes austüfteln. Die Künstliche Intelligenz hilft außerdem hilft bei den Hausaufgaben, schreibt HipHop-Texte oder ermöglicht es, Elfjährigen eigene Computerspiele zu entwickeln. Und natürlich kann man ChatGPT auch einfach mal fragen, was denn so die drei wichtigsten Netz - und Technologiethemen des Jahres 2022 gewesen sind. Die Antwort:

    1. Die Einführung des 5G-Netzes in den USA

    2. Der Beginn des weltweiten Ausbaus des IoT

    3. Der globale Start der Verbreitung von Autonomen Fahrzeugen

    So plausibel die Antworten auch wirken, so sehr werden hier auch die Grenzen der künstlichen Intelligenz deutlich. Ja, IoT, sprich: das Internet der Dinge, war aufgrund des neuen Standards Matter dieses Jahr ein wichtiges Tech-Thema. Aber wo sind die ganz großen Aufreger? Wo ist die Twitter-Übernahme durch Elon Musk? Wo die Pleite der Krypto-Börse FTX? Der Grund für die Wissenslücken ist simpel: ChatGPT basiert auf der Text-KI GPT3 und die wurde nur bis 2021 mit Daten gefüttert. Über das Jahr 2022 kann die Künstliche Intelligenz also gar nichts wissen.

    "Ich bin ein großes Sprachmodell, das von OpenAI trainiert wurde, und mein Wissensstand endet im Jahr 2021. Ich kann daher keine Informationen darüber liefern, ob Künstliche Intelligenz im Jahr 2022 ihren Durchbruch erlebt hat, da ich keine aktuellen Informationen darüber habe.” ChatGPT

    Der iPhone-Moment der Künstlichen Intelligenz

    Wäre es anders, dann wüsste ChatGPT vermutlich, dass auch sie selbst eines der ganz großen Tech-Themen 2022 war. Viele sprechen von einer Zäsur, von einer Art “iPhone-Moment”. Schon wird intensiv darüber nachgedacht, wie die neue Technologie Bildung, Journalismus oder Marketing umkrempeln wird. Zugleich wächst die Sorge, dass die neuen Tools auch die Produktion von Fake News oder Spam-Mails erleichtern werden.

    "Es ist wichtig, dass diese Forschung möglichst offen und in der Breite diskutiert werden kann", sagt deswegen Björn Ommer, der an der LMU die "Computer Vision & Learning Group" leitet. Hier an der altehrwürdigen Münchner Universität wurde mit "Stable Diffusion" eine der aufregendsten KI-Anwendungen entwickelt. Mit Stable Diffusion lassen sich Texte in Bilder verwandeln, das KI-Modell arbeitet beispielsweise im Hintergrund der gehypten App “Lensa”, die dieses Jahr die App-Stores im Sturm eroberte.

    Die Art, wie wir Bilder bearbeiten, wird sich für immer verändern

    Neben Stable Diffusion sorgten auch KI-Tools wie "Dall-E" oder "Midjourney" für Furore. Das besondere an Stable Diffusion: Das Tool ist Open Source und kann von jedem verwendet werden. "Ich denke nicht, dass wir in Zukunft wie bei Photoshop pixelweise Bilder manipulieren werden", sagt Ommer. Stattdessen werde man in Zukunft einfach nur eine Idee eines Bildes mit Text beschreiben und der Computer werde das Ganze dann umsetzen. "Das hat ein unglaubliches transformatives Potenzial, das nicht einigen wenigen Firmen vorbehalten werden sollte", begründet Ommer die Entscheidung, Stable Diffusion der Allgemeinheit zugänglich gemacht zu haben.

    2022: Der Beginn von etwas Großem

    Sowohl Sprach-Modelle wie GPT3 als auch die KI-getriebenen Bild-zu-Text-Generatoren wie Stable Diffusion machen noch Fehler. Und trotzdem: Die Ergebnisse, die die Anwendungen produzieren, sind verblüffend. Und so wird 2022 in die Tech-Geschichte eingehen als das Jahr in dem die KI-Revolution ihren Anfang nahm. Oder wie GPTChat sich auf Nachfrage etwas vorsichtiger ausdrückt: “Es ist schwierig, über die Entwicklungen von Künstlicher Intelligenz im Jahr 2022 zu spekulieren, da ich keine aktuellen Informationen darüber habe. Die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz sind jedoch in den letzten Jahren sehr schnell vorangeschritten, und es ist durchaus möglich, dass im Jahr 2022 weitere Fortschritte erzielt wurden.”

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!