BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

2019 erbeutete Daten von 500 Mio Facebook-Nutzern veröffentlicht | BR24

© pa/dpa/Thiago Prudencio
Bildrechte: pa/dpa/Thiago Prudencio

Daten von mehr als 500.000 Facebook-Nutzern auf Hacker-Webseite

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

2019 erbeutete Daten von 500 Mio Facebook-Nutzern veröffentlicht

Telefonnummern, E-Mail-Adressen und andere Daten von hunderten Millionen Facebook-Nutzern sind am Wochenende erneut in einem Hacker-Forum entdeckt worden. Sie waren 2019 bei Facebook erbeutet worden.

2
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Die Daten von mehr als 500 Millionen Facebook-Nutzern, die bereits 2019 erbeutet worden waren, sind im Internet in einem Hacker-Forum veröffentlicht worden. "Alle 533.000.000 Facebook-Daten wurden gerade kostenlos veröffentlicht", erklärte Alon Gal, Technologie-Chef des Unternehmens Hudson Rock, das Informationen über Cyberkriminalität zusammenträgt, am Samstag im Onlinedienst Twitter. Er warf dem Online-Netzwerk Facebook "absolute Nachlässigkeit" vor.

Zu den veröffentlichten Nutzerdaten zählen unter anderem vollständige Nutzernamen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und mitunter auch der Beziehungsstatus.

Daten teilweise noch aktuell

Das Portal "Business Insider" berichtete, einige der Daten seien noch aktuell. "Das bedeutet, dass wenn Du einen Facebook-Account hast, es äußerst wahrscheinlich ist, dass die für den Account genutzte Telefonnummer durchgesickert ist", erklärte Gal. "Schlechte Akteure werden die Informationen sicherlich für Social Engineering, Betrug, Hacken und Marketing nutzen."

"Alte Daten": Facebook wiegelt ab

Facebook erklärte, es handele sich um kein neues Problem. "Das sind alte Daten, über die zuvor 2019 berichtet worden war", teilte die Pressestelle von Facebook mit. "Wir haben das Problem im August 2019 entdeckt und gelöst."

Datenklau erleichtert Phishing

2019 waren Telefonnummern von 420 Millionen Nutzern im Netz aufgetaucht, nachdem eine Funktion zur Freundessuche für den Datenabgriff missbraucht worden war. Die Telefonnummern waren zwar nicht offen sichtbar, konnten jedoch über automatisierte Anfragen - sogenanntes "Scraping" - in großem Stil abgerufen werden. Das verstieß gegen die Facebook-Regeln, war aber technisch möglich, bis das Online-Netzwerk die Funktion schließlich abschaltete. Sind solche Daten erst einmal abgegriffen, kann ihre Verbreitung im Netz kaum noch gestoppt werden.

Wenn persönliche Informationen wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern im Umlauf sind, steigt die Gefahr, dass Menschen auf gefälschte E-Mails reinfallen, weil sie authentischer gestaltet werden können. Facebook hat nach jüngsten Angaben 2,8 Milliarden Nutzer, die mindestens einmal im Monat aktiv sind.

Datenskandal bei Facebook bereits 2016

Es ist nicht der erste Skandal um Nutzerdaten, für den Facebook in der Kritik steht. 2016 hatte die britische Beratungsfirma Cambridge Analytica die persönlichen Daten von Millionen Facebook-Nutzern für politische Werbung genutzt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR
Bildrechte: BR

Was hat Phishing mit Angeln zu tun? Beim Phishing angeln sich Betrüger*innen illegal Zugangsdaten von Internet-Usern. Ein Beispiel: Phisher geben sich als Bank aus, um den Opfern ihre Passwörter zu entlocken.