23

Verkehrsclub Deutschland Nürnberg überschreitet Grenzwerte für Abgase an mehreren Orten

In Nürnberg werden die Grenzwerte für Stickoxide an mehreren Stellen überschritten. Das bestätigte der Verkehrsclub Deutschland dem BR in Nürnberg. Betroffen sind die Rothenburgerstraße und der Dianaplatz.

Von: Carlo Schindhelm

Stand: 16.02.2018

Der Verkehrsclub Deutschland, das Bündnis Radfairkehr und das Nürnberger Energiewendebündnis haben in diesem Winter mit Messröhrchen eigene Messungen zur Stickoxidbelastung in Nürnberg durchgeführt. Anschließend haben sie diese in einem Schweizer Labor auswerten lassen und einen Jahresdurchschnittswert berechnet. Die Hochrechnung ergab an der Rothenburgerstrasse einen Jahresdurchschnittswert von 61 und am Dianaplatz von 55 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft. Der Grenzwert beträgt 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Öffentlichen Nahverkehr ausbauen

Mit den Messungen wollen die Aktivisten darauf hinweisen, dass es in Nürnberg nicht nur in der Von der Tann Straße Grenzüberschreitungen gibt. Dort steht eine feste Messstation des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, das die offiziellen Messwerte liefert. Für das vergangene Jahr liegt der Wert bei 43. Insgesamt verfügt das Landesamt für Umwelt über drei Messstationen in Nürnberg. Der Verkehrsclub Deutschland in Nürnberg fordert von der Stadt den Radverkehr besser zu fördern, den Öffentlichen Personennahverkehr auszubauen und Parkplätze für Autofahrer kostenpflichtig zu machen.


23

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wolfgang, Sonntag, 18.Februar, 19:51 Uhr

5. Nicht ÖPNV ausbauen, öffentliche gebührenfreie Dauerparkplätze weg.

Z.B. in Nürnberg St. Johannis Kirschgartenstraße.

Gehwege beidseitig zugeparkt, so eng daß die Feuerwehr kaum Zufahrt bekomemn kann.

Es gäbe genug Wohnungssuchende die dort wohnen wollen auch ohne Parkmöglichkeit! Es gäbe keinen Wohnungsleerstand.

Wolfgang, Sonntag, 18.Februar, 19:40 Uhr

4. Wenigstens für Fußgänger und Radfahrer bitte bessere Luft!

Z.B. in den Bahnunterführungen die Geh- und Radwege mit geschlossenen Glaswänden vom KFZ-Verkehr isolieren. Mit vorrangiger Frischlunftzuführung.

Schweijck , Freitag, 16.Februar, 17:09 Uhr

3. Bibertbahn

Reaktivieren anstatt Unsummen in Ortsumgehungen.

Martin T., Freitag, 16.Februar, 16:38 Uhr

2. Kein Wunder

Es wundert mich nicht, da die öffentlichen Verkehrsmittel einfach zu teuer sind. Ich als Schüler (Schülerrabatt) würde mit meinem Auto, welches ich sowieso benötige (da ich am Wochenende nicht in der Stadt bin) viel günstiger fahren, als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Fahre mit dem Fahrrad, was aber auch nicht optimal ist, da der Fahrradweg einfach irgendwann aufhört und man auf dem Gehsteig bzw. auf der Straße fahren muss, was ich sehr bedauere. Lösungen für das Luftroblem in meinen Augen:
1. Exterene Parkplätze für Pendler, welche dann mit einer Ubahnanbindung in die Stadt kommen
2. Preise der öffentlichen Verkehrsmittel anpassen
3. Fahrradwege besser ausbauen

Man merkt schon deutlich, dass die Luftqualität in Nürnberg schlecht ist. Dafür muss man einfach in der Früh um 7:30 am Hauptbahnhof vorbeifahren.

  • Antwort von Wolfgang, Sonntag, 18.Februar, 19:33 Uhr

    Wieso braucht man am Wochenende als Schüler einen eigene PKW?

  • Antwort von Claus, Montag, 19.Februar, 09:01 Uhr

    Danke Martin. Am Bahnhof stinkt es immer nach Abgasen. Unerträglich. Die öffentlichen sind unbezahlbar.

Eumel, Freitag, 16.Februar, 15:51 Uhr

1. Schade dass man nix hört.

Wahrscheinlich haben interessierte Kreise die Tonspur vorher manipuliert :)