687

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Mittelfranken

Stand: 24.05.2018

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A6 bei Schwabach


Schwabach: Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A6 bei Schwabach ist heute (24.05.18) ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, prallte der Mann mit seinem Kleintransporter auf einen vor ihm fahrenden Lkw. Der Fahrer des Transporters wurde eingeklemmt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Unfallursache ist noch unklar. Die A6 in Richtung Nürnberg musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden, so die Polizei. Da die Bergungsarbeiten noch andauern, kommt es weiterhin zu Verkehrsbehinderungen und Stau. Die Polizei bittet, den Bereich großräumig zu umfahren.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 24.05.2018, 16.30 Uhr

Schildkröte in Rothenburg ob der Tauber gestohlen

Rothenburg ob der Tauber (Lkr. Ansbach): Ungewöhnliche Entführung in Rothenburg ob der Tauber: Dort ist am Mittwochabend (23.05.18) eine lebende Landschildkröte gestohlen worden – und zwar aus einem umzäunten Garten in der Schlachthofstraße, so die Polizei. Dass das Tier ausgebüxt sein könnte, schließen die Beamten aus. Das Tier ist demnach rund 150 Euro wert. Größe und Gewicht des "Entführungsopfers" seien den Beamten nicht bekannt, sagte ein Polizeisprecher dem Bayerischen Rundfunk in Ansbach. Von dem Tier und seinem Entführer fehlt bislang jede Spur. Die Beamten bitten daher um Zeugenhinweise an die Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber unter der Telefonnummer 09861  97 10.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 24.05.2018, 16.30 Uhr

Ansbacher Freibad öffnet weiteren Bereich – Nichtschwimmerbecken noch im Bau

Ansbach: Gute Nachrichten für kleine Wasserratten in Ansbach: Der Wasserspielplatz und das Kinderplanschbecken im Ansbacher Freibad können wider Erwarten doch schon am Freitag (24.05.18) geöffnet werden, teilte die Ansbacher Bäder und Verkehrs GmbH mit. Wegen Bauarbeiten am Nichtschwimmerbecken war die Inbetriebnahme des Kinderplanschbeckens ursprünglich erst für Ende Juni geplant. Nun sei aber eine technische Lösung gefunden worden, die Pumpen für den Wasserspielplatz und das Kinderplanschbecken doch schon in Betrieb zu nehmen. Das Ansbacher Freibad hat seit dem vergangenen Samstag (19.05.18) geöffnet, allerdings nur zum Teil: Noch laufen Sanierungsmaßnahmen – das Nichtschwimmerbecken befindet sich nach wie vor im Bau.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 24.05.2018, 12.30 Uhr

Prozess in Nürnberg: Gerichtsvollzieher mit Schreckschusswaffe bedroht

Nürnberg: Ein 58-jähriger Nürnberger muss sich ab heute wegen schwerer räuberischer Erpressung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Er soll Ende Oktober 2017 einen Gerichtsvollzieher sowie zwei Zeugen mit einer mit Reizgas geladenen Schreckschusswaffe bedroht haben, um sie von der Zwangsräumung seiner Wohnung abzuhalten, so die Staatsanwaltschaft. Die Wohnung wurde daraufhin noch am selben Tag von der hinzugerufenen Polizei geräumt. Der 58-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Es sind zwei Verhandlungstage angesetzt, ein Urteil könnte am 30. Mai fallen.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 24.05.2018, 10.00 Uhr

Fahrraddiebe durch Schlüsselloch beobachtet

Nürnberg: Ein Mann hat gestern Abend (22.05.18) seine eigenen Nachbarn beim Fahrrad-Klau erwischt. Wie die Polizei mitteilte, beobachtete der Mann aus der Nürnberger Südstadt durch den Türspion, wie sich die beiden Diebe an seinem Fahrrad mit einem Elektrotrennschleifer zu schaffen machten und es dann aus dem Hausflur schafften. Die Polizei konnte die Täter, einen Mann und eine Frau, an Ort und Stelle überführen. Das gestohlene Rad lag im Keller des Hauses, die Reifen waren bereits abmontiert. Die Nachbarn müssen sich nun wegen schweren Diebstahls verantworten.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 23.05.2018, 17.30 Uhr

Fußtritte gegen den Kopf – Nürnberger Mordkommission ermittelt

Nürnberg: Im Nürnberger Hauptbahnhof ist gestern Nachmittag (22.05.2018) ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert. Wie die Polizei mitteilte, soll bei der Auseinandersetzung der beiden 43 Jahre alten Männer einer von ihnen zu Boden gegangen sein. Daraufhin trat der andere mehrfach gegen den Kopf seines Kontrahenten, so die Polizei. Der Rettungsdienst brachte den Mann mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Tatverdächtige konnte unmittelbar nach der Prügelei festgenommen werden. Die Nürnberger Mordkommission ermittelt gegen ihn wegen versuchten Totschlags. Warum die beiden sich gestritten haben, ist noch unklar.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 23.05.2018, 14.00 Uhr

Fürth feiert 200 Jahre "Stadt erster Klasse" - Info-Mobil im Freistaat unterwegs

Fürth: Anlässlich der Erhebung Fürths zur "Stadt erster Klasse" vor 200 Jahren tourt derzeit ein Info-Mobil durch den Freistaat und wirbt um Besucher. Nach Stationen in München und Regensburg steht der Bus heute (23.05.18) von 11.00 bis 13.00 Uhr auf dem Hauptmarkt in Nürnberg. Dabei trifft Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung auf seinen Amtskollegen Christian Vogel (beide SPD). Morgen steht der Bus von 10.00 bis 12.00 Uhr auf dem Maximiliansplatz in Bamberg und von 14.00 bis 16.00 Uhr auf dem Neuen Markt in Erlangen.
Im Jahr 1818 erhob das Königreich Bayern Fürth zur "Stadt erster Klasse". Das bedeutete damals eine eigene Stadtverwaltung mit zwei Bürgermeistern, einem Magistrat und einem Gemeindekollegium. Gleichzeitig wurde das Fürther Kleeblatt in den Rang eines Stadtwappens erhoben. 200 Jahre später wird dies nun mit zahlreichen Festen und Ausstellungen gefeiert. Mehr Infos zum Jubiläum und den geplanten Veranstaltungen finden sich im Internet unter 200-jahre-stadt.de.

Sendung: BR Fernsehen, Frankenschau aktuell, 23.05.2018, 17.30 Uhr

Schwerer Lkw-Unfall auf A6 bei Feuchtwangen

Ansbach/Feuchtwangen (Lkr. Ansbach): Ein Schwerverletzter, eine blockierte Autobahn und 150.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines schweren Lkw-Unfalls auf der A6 bei Feuchtwangen. Ein 34 Jahre alter Lasterfahrer war am Dienstagabend (22.05.18) zwischen dem Autobahnkreuz Feuchtwangen/Crailsheim und der Anschlussstelle Feuchtwangen-Nord aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei in Ansbach mit. Der Lastzug krachte in die Außenschutzplanke und schleuderte quer über die Fahrbahn in die Mittelschutzplanke. Letztlich kippte der Laster samt Anhänger um und blockierte die gesamte Fahrbahn in Richtung Nürnberg, so die Polizei. Rettungskräfte befreiten den schwer verletzten Trucker aus dem Führerhaus, er kam in ein Krankenhaus. Die Bergung des Lkw-Gespanns zog sich den Beamten zufolge über mehrere Stunden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 150.000 Euro.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 22.05.2018, 11.00 Uhr

Nachbar in Feuchtwangen mit Samurai-Schwert bedroht

Feuchtwangen (Lkr. Ansbach): Am Pfingstmontag (21.05.18) hat ein 52 Jahre alter Mann in Feuchtwangen bei einem Streit mit seinem Nachbarn ein Samurai-Schwert gezückt. Die beiden Männer waren über laute Musik in Streit geraten, teilte die Polizei in Feuchtwangen mit. Als sich der Nachbar bei dem 52-Jährigen beschwerte, holte der ein Samurai-Schwert, zog es aus der Scheide und bedrohte sein Gegenüber, so die Beamten. Verletzt wurde bei dem Vorfall allerdings niemand: Die Polizei griff nach eigenen Angaben rechtzeitig ein und stellte das Schwert sicher. Der Schwertkämpfer wird nun wegen Bedrohung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Beide Männer waren bei der Auseinandersetzung deutlich alkoholisiert: Der 52-Jähriger brachte es auf mehr als 1,8 Promille, sein Nachbar auf gut 1,4 Promille, so die Beamten.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 22.05.2018, 14.30 Uhr

SpVgg Greuther Fürth: Acht Spieler verlassen Team

Fürth: Eine Woche nach dem geglückten Klassenerhalt hat die SpVgg Greuther Fürth bekanntgegeben, dass sie sich von acht Spielern trennt. Zum Ende der Saison verlassen Balazs Megyeri, Uffe Bech, Kaylen Hinds, Mathis Bolly, Adam Pinter, Dominik Schad, Jurgen Gjasula und Sercan Sararer das Team. "Wir mussten zum Teil auch schwere Entscheidungen treffen. Letztlich sind wir uns aber alle einig, dass wir Korrekturen im Kader vornehmen müssen. Und auch die Spieler, wie zum Beispiel Jurgen Gjasula und Sercan Sararer, sehen in einer Luftveränderung eine positive Chance für sich", erklärte Sportdirektor Rachid Azzouzi. Der Fußball-Zweitligist stand vor dem Abstieg, am letzten Spieltag konnten sie den Klassenerhalt sichern.

Sendung: Bayern 1, Regionalnachrichten für Mittel- und Oberfranken, 22.05.2018, 6.30 Uhr


687