BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

NEU

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Einigung bei Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst steht

    Potsdam: Für die Beschäftigten beim Bund und bei den Kommunen gibt es in den nächsten beiden Jahren mindestens 3,2 Prozent mehr Geld. Darauf haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften nach viertägigen Verhandlungen geeinigt. Die Löhne und Gehälter steigen zum 1. April nächsten Jahres um 1,4 Prozent. Zum 1. April 2022 ist eine weitere Steigerung um 1,8 Prozent vorgesehen. Darüber hinaus gibt es eine Corona-Prämie sowie Extra-Zuschläge für Pflegekräfte. Verdi-Chef Werneke nannte den Abschluss respektabel. Er habe ausgeprägte soziale Komponenten. Bundesinnenminister Seehofer sprach von einem so wörtlich "historischen Durchbruch für die Pflegekräfte". Diese sollen auch wegen der zusätzlichen Arbeitsbelastung durch die Pandemie bis 2022 8,7 Prozent mehr Geld bekommen, im Intensivpflegebereich sogar bis zehn Prozent.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 25.10.2020 16:30 Uhr

    Per Mail sharen
  • Streiks im bayerischen Nahverkehr finden morgen statt

    München: Trotz der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst wird es morgen zu weiteren Warnstreiks im Personen-Nahverkehr in Bayern kommen. Dort gibt es einen eigenständigen Tarifvertrag. Die Gewerkschaft verdi hat zu Arbeitsniederlegungen in zwölf Städten aufgerufen, darunter in den Ballungsräumen München, Nürnberg und Augsburg. Kommenden Freitag verhandeln Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dann wieder mit dem kommunalen Arbeitgeberverband in Bayern. Die Gewerkschaften fordern höhere Einkommen, kürzere Arbeitszeiten und bessere Arbeitsbedingungen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 18:00 Uhr

  • 20 Städte und Kreise in Bayern sind auf der Corona-Ampel dunkelrot

    München: Mehr als 20 Städte und Kreise in Bayern haben mittlerweile den Schwellenwert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche überschritten. Seit heute gehört dazu auch die Landeshauptstadt München. Alleine am Wochenende kamen nach Daten des Landesamts für Gesundheit demnach neun Kommunen hinzu. Bei der bayerischen Corona-Ampel sind sie nun als dunkelrot vermerkt, es gelten dort verschärfte Hygieneschutz-Maßnahmen. Die Sperrstunde in der Gastronomie wird auf 21 Uhr vorgelegt, bei Sport- und kulturellen Veranstaltungen sind nur noch maximal 50 Personen zugelassen. Außerdem gibt es eine Maskenpflicht auch im Freien, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 19:00 Uhr

  • Steinmeier warnt vor Impfstoff-Nationalismus

    Berlin: Bundespräsident Steinmeier hat vor einem - so wörtlich - "Impfstoff-Nationalismus" gewarnt. In einem Grußwort zum heute beginnenden Weltgesundheitsgipfel weist das deutsche Staatsoberhaupt darauf hin, dass es gewiss nicht sofort genügend Impfstoffe geben wird, um alle Länder mit dem Schutz gegen Corona zu versorgen. Es sei verständlich, dass sich jede Regierung in erster Linie für ihr Volk verantwortlich fühle. Zur Wahrheit gehöre aber auch, dass eine frühzeitige Sicherung von Impfstoffen zu Lasten anderer Länder gehen werde. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt nach Steinmeiers Worten in Staaten, die sich den Impfstoff-Herstellern nicht als Vorzugskunden andienen können. Er rief dazu auf, die Bemühungen der Weltgesundheits-Organisation um eine faire Verteilung der Mittel auch an arme Länder zu unterstützen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 19:00 Uhr

  • Sanchez erklärt Gesundheitsnotstand in Spanien

    Madrid: Die spanische Regierung hat angesichts hoher Infektionszahlen erneut ab sofort den landesweiten Corona-Notstand ausgerufen. Ministerpräsident Sánchez sagte in einer Fernsehansprache, in den nächsten Monaten gelte in ganz Spanien mit Ausnahme der kanarischen Inseln eine nächtliche Ausgangssperre. Diese sowie andere Maßnahmen könnten von den Regionen im Fall des Falles verschärft werden. Auch Italien verzeichnet neue Corona-Höchststände. Dort gelten ab morgen erweiterte Alltagsbeschränkungen. So müssen Bars, Restaurants und Eisdielen bereits um 18:00 Uhr schließen.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 25.10.2020 15:30 Uhr

  • Polizei setzt Blendgranaten gegen Demonstranten in Belarus ein

    Minsk: Ungeachtet eines massiven Aufgebots an Sicherheitskräften haben erneut mehrere zehntausend Menschen in Belarus gegen Machthaber Lukaschenko protestiert. Allein in Minsk beteiligten sich laut Opposition mehr als 100.000 Demonstranten. Nach einem weitgehend friedlichen Verlauf setzte die Polizei am Abend Blend- und Lärmgranaten gegen sie ein. Die Demonstranten sollen laut Innenministerium eine Absperrung durchbrochen haben. Augenzeugen berichten von mehreren Verletzten. Menschenrechtsaktivisten zufolge wurden rund 100 Demonstranten in verschiedenen belarusischen Städten festgenommen. Um Mitternacht läuft außerdem das Ultimatum der Opposition ab: Tritt Präsident Lukaschenko bis dahin nicht zurück, soll es morgen zum Generalstreik kommen. In Belarus gibt es seit der umstrittenen Präsidentenwahl im August Proteste - die Demokratiebewegung beansprucht den Wahlsieg für ihre Kandidatin Tichanowskaja.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 19:00 Uhr

  • Papst gibt Ernennung von 13 neuen Kardinälen bekannt

    Rom: Papst Franziskus hat überraschend die Ernennung von 13 neuen Kardinälen bekanntgegeben. Vor Pilgern auf dem Petersplatz teilte Franziskus mit, dass die Geistlichen in einer Zeremonie am 28. November in den Kardinalsrang erhoben werden. Unter ihnen ist der Washingtoner Erzbischof Gregory. Er wird der erste afroamerikanische Kardinal sein. Das Kardinalskollegium ist das wichtigste Beratergremium des Papstes. Zudem hat es die Aufgabe, für die Papstwahl zu sorgen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 16:00 Uhr

  • BR baut Faktencheck-Einheit aus

    München: Der BR will seine Faktencheck-Einheit im Bundestagswahljahr 2021 deutlich ausbauen. Wie es zum Start der Medientage München hieß, wird unter dem Label "Faktenfuchs" die BR24-Redaktion in den nächsten Monaten ihre Anstrengungen verstärken, Falschinformationen vor allem im Netz aufzudecken. Nach Angaben von BR-Chefredakteur Nitsche soll unter anderem das Team deshalb personell aufgestockt werden. Nitsche sagte, momentan erlebe man im Context von Corona, welch starken Einfluss Falschinformationen auf die öffentliche Meinung haben. Auch deshalb habe man diese Initiative gestartet. Künftig werden die Faktenchecks zusätzlich in den BR-Fernseh- und Hörfunkformaten Rundschau und B5 aktuell präsentiert. Bei den diesjährigen Medientagen nehmen die Themen Regulierung, Desinformationen und Fake News einen wichtigen Platz ein.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 16:00 Uhr

  • Wolfsburg gewinnt gegen Bielefeld mit 2:1

    Wolfsburg: Am fünften Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der VfL Wolfsburg seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Nach zuvor vier Unentschieden gewannen die Niedersachsen zu Hause gegen Arminia Bielefeld 2:1. In der zweiten Bundesliga siegte Bochum mit 2:0 gegen Aue. Heidenheim und Osnabrück trennten sich genauso wie Sandhausen und Paderborn eins zu eins unentschieden. In der Formel-1 gewann Lewis Hamilton seinen 92. Grand Prix, vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valterri Bottas und Max Verstappen im Red Bull. Hamilton hat damit einen Sieg mehr als Michael Schumacher und ist alleiniger Rekordhalter.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 18:00 Uhr

  • Das Wetter: In der Nacht teils wolkig oder neblig, teils klar

    Das Wetter in Bayern: Am Abend und in der Nacht teils bewölkt oder neblig, teils klar. In der zweiten Nachthälfte in Unterfranken Regen. Kälter bei 10 bis 4 Grad. Die Aussichten: Morgen anfangs im Südosten noch Auflockerungen, sonst zunehmend regnerisch. Dienstag und Mittwoch überwiegend bewölkt, weniger Regen. Tageshöchstwerte 7 bis 14 Grad.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 25.10.2020 17:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
  • Nahverkehr-Warnstreiks am Montag: Wo Busse und Bahnen ausfallen
  • Rundschau 18.30 Uhr - live bei BR24
  • Über Corona-Grenzwert 100: Inzwischen 20 Kommunen "dunkelrot"
Darüber spricht Bayern