Zurück zur Startseite
BR24 Nachrichten
Zurück zur Startseite
BR24 Nachrichten

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Opposition und Wohlfahrtsverbände kritisieren Klimabeschlüsse der Bundesregierung

    Berlin: Die heute vom Bundeskabinett beschlossenen Maßnahmen zum Klimaschutz sind bei Sozialverbänden auf Kritik gestossen. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Schneider, nannte das Klimapaket sozial ungerecht und klimapolitisch unambitioniert. Gebraucht würden Entlastungssysteme, die auch jene erreichen, die nicht erwerbstätig sind. Von der Gesamtausrichtung der Maßnahmen profitiere insbesondere der Personenkreis von der Mittelschicht aufwärts. Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Bentele, sagte, von der Pendlerpauschale profitierten nur Gutverdiener. Dagegen müsste der ÖPNV flächendeckend und vor allem barrierefrei ausgebaut werden. Die Ministerrunde beschloss heute unter anderem Neuregelungen, die Bahnfahrten billiger und Flüge teurer machen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 17:00 Uhr

    Per Mail sharen
    Teilen
  • Von der Leyen kann nicht zum 1. November starten

    Brüssel: Der für den 1. November geplante Start der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen wird sich um mindestens einen Monat verzögern. Nachdem drei designierte Mitglieder des höchsten EU-Gremiums im Nominierungsverfahren gescheitert waren, hat das EU-Parlament den offiziellen Zeitplan für die Amtsübernahme der Kommission gekippt. Parlamentspräsident Sassoli hatte bereits am Wochendende angedeutet, dass der Starttermin auf den 1. Dezember verschoben werden könnte. Die Kommissarsanwärter aus Ungarn und Rumänien waren bereits vor der eigentlichen Anhörung in Fachausschüssen wegen finanzieller Interessenkonflikte gescheitert. Die französische Kandidatin Goulard wurde nach zwei Befragungen in den zuständigen Gremien abgelehnt. Nun müssen die drei Länder neue Kandidaten präsentieren.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 17:00 Uhr

  • Türkischer Präsident Erdogan will sich doch mit US-Delegation treffen

    Ankara: Der türkische Präsident Erdogan will nun offenbar doch den amerikanischen Vizepräsidenten Pence bei dessen Besuch in Ankara treffen. Das türkische Präsidialamt stellte dies heute per Twitter klar. Pence und seine Delegation werden heute Abend in der Türkei erwartet. Zuvor hatte Erdogan im Sender Sky News erklärt, Pence und US-Außenminister Mike Pompeo würden bei ihrem Besuch nur ihren jeweiligen türkischen Gegenpart treffen. Er selbst würde sich an den Gesprächen nur beteiligen, wenn Präsident Trump ebenfalls käme. Bei dem Besuch der US-Delegation soll es um den türkischen Einmarsch in Nordsyrien gehen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 17:00 Uhr

  • Nach Halle-Attentat ermittelt Polizei gegen zwei Männer in NRW

    Mönchengladbach: Zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen werden verdächtigt, ein Dokument des mutmaßlichen Attentäters von Halle im Internet verbreitet zu haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach bestätigte der Deutschen Presseagentur, dass die Wohnung der Beschuldigten durchsucht worden sei. Es bestehe der Verdacht, dass sie die Dokumente zeitnah zum Attentat von Halle veröffentlicht hätten. Gegen die 26 und 28 Jahre alten Männer werde deshalb wegen Volksverhetzung ermittelt. Zuvor hatten NDR, WDR und SZ über die Ermittlungen berichtet. Demnach bekam die Polizei den Tipp von US-Behörden. Sie hatten eine IP-Adresse entdeckt und diese an das BKA weitergegeben.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 13:00 Uhr

  • Luftverschmutzung in Europa fordert hunderttausende Todesopfer

    Kopenhagen: Die Europäische Umweltagentur macht die Luftverschmutzung in Europa für hundertttausende vorzeitige Todesfälle verantwortlich. Wie die Agentur jetzt in Kopenhagen mitteilte, starben im Jahr 2016 rund 400.000 Menschen in der EU vorzeitig, weil sie Feinstaub, Stickstoffdioxid und bodennahem Ozon ausgesetzt waren. Beinahe alle in Städten lebende Europäer seien einer Luftbelastung ausgesetzt, die über die empfohlenen Werte der Weltgesundheitsorganisation WHO hinausgehe. Die EU-Agentur betonte, Europa habe jetzt eine einmalige Gelegenheit, eine ambitionierte Agenda aufzustellen, mit der die systematischen Ursachen von Umweltbelastungen und Luftverschmutzung angegangen werden.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 14:00 Uhr

  • Krampfanfall führte zu SUV-Unfall in Berlin

    Berlin: Die Ursache des tödlichen SUV-Unfalls Anfang September in Berlin ist geklärt. Wie die Generalstaatsanwaltschaft erklärte, hatte der Fahrer nachweislich einen epileptischen Anfall. Der führte laut der Behörde dazu, dass der Fahrer das Gaspedal durchdrückte und mit 104 Stundenkilometern in eine Menschenmenge raste. Vier Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben, darunter auch ein kleines Kind. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt, ob der Fahrer des SUV den Anfall hätte vorhersehen können.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 17:00 Uhr

  • Gericht verurteilt Messerstecher von Nürnberg zu lebenslanger Freiheitsstrafe

    Nürnberg: Der Messerstecher von Nürnberg ist zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth sprach den 39-jährigen Angeklagten des dreifachen versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und des Diebstahls schuldig. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der zuletzt obdachlose Deutsche im vergangenen Dezember wahllos und ohne Vorwarnung drei Frauen auf offener Straße mit einem zuvor gestohlenen Messer angegriffen hatte. Die Opfer überlebten die Messerstiche auf dem nächtlichen Nachhauseweg nur dank schneller ärztlicher Hilfe. Einen Tag nach den Attacken im Stadtteil St. Johannis war der Mann festgenommen worden.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 15:00 Uhr

  • Bayerische Baubranche sieht Ende des Baubooms

    München: Die bayerische Baubranche befürchtet ein Ende des Booms. Dem Präsidenten des Landesverbandes der Bauinnungen, Schubert-Raab, zufolge sind die Baufirmen aktuell zwar noch gut ausgelastet. Ab 2021 werde das Wachstum am Bau jedoch nachlassen. Er verwies auf Zahlen des Statistischen Landesamtes, wonach die Zahl der Baugenehmigungen von Januar bis Juli um vier Prozent zurückgegangen sind. Auch der Präsident des Bayerischen Bauindustrieverbandes, Geiger, befürchtet Probleme, wenn die Staatsregierung ihren Plan umsetzt, den Flächenverbrauch in Bayern bis 2030 von zwölf auf fünf Hektar am Tag zu reduzieren. Das würde seiner Ansicht nach das Angebot an Bauland verknappen und die Preise nach oben treiben.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 16:00 Uhr

  • Münchner Stadtrat gibt grünes Licht für Finanzierung der neuen U-Bahnlinie 9

    München: Die Landeshauptstadt steckt 500 Millionen Euro in die geplante neue U-Bahn-Linie 9. Das hat der Stadtrat am Vormittag beschlossen. Ein Großteil des Geldes fließt in den Rohbau der benötigten Haltestelle am Hauptbahnhof. Die U9 soll die bestehenden Linien U3 und U6 entlasten. Der Verlauf der neuen Strecke wird voraussichtlich 2024/25 festgelegt. In Betrieb gehen wird die Linie Ende der 2030er Jahre.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 16:00 Uhr

  • Das Wetter in Bayern: Im Süden klar, im Norden wechselhaft

    Das Wetter in Bayern: Im Süden klar, im Norden viele Wolken, in Unterfranken vereinzelt Regen. Abkühlung in der Nacht auf 11 bis 2 Grad. Die weiteren Aussichten: Morgen in Unterfranken noch Regen möglich, sonst freundlich, Höchstwerte 15 bis 20 Grad. Ab Freitag wechselhaft, im westlichen Franken auch Regen bei maximal 19 Grad.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 17:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
  • Todesfall im Urlaub: Familienschicksal bewegt die Oberpfalz
  • #Faktenfuchs: Wem gehört das Trinkgeld?
  • Lebenslänglich für Messerstecher von St. Johannis
Darüber spricht Bayern