BR.de | RUNDSCHAU | Übersicht

22:15 DAX mit Tages- und Wochengewinn

Die Hoffnung auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft hat in dieser Woche die Aktienkurse angetrieben. So konnten die Indizes in Europa und den USA in den vergangenen Tagen unterm Strich deutliche Zugewinne verbuchen. DAX, Dow Jones und Nasdaq verbesserten sich im Wochenvergleich um 2,5 bis fast 4 Prozent. Neue Zahlen vom Arbeitsmarkt in den USA sind besser ausgefallen als erwartet. Auch wenn die Arbeitslosenquote dort immer noch prozentual zweistellig ist, waren die Anleger zufrieden. Der DAX hat die Verluste vom Vormittag noch wettgemacht und blieb im Tagesvergleich 0,7 Prozent höher stehen bei 12.675 Punkten. In New York zeigte sich vor dem Wochenende kein klarer Trend. Der Dow Jones konnte 0,2 Prozent zulegen. Der Nasdaq rutschte um knapp 1 Prozent ab. Der anhaltende Streit in Washington über das weitere Corona-Hilfspaket drückte auf die Stimmung. Der Goldpreis hat in dieser Woche erstmals die Marke von 2.000 Dollar pro Feinunze übersprungen und notiert am Abend bei 2.030 Dollar. Der Euro pendelt um 1,1780 Dollar.

21:15 Gold: Gewinnmitnahmen nach Rekord

Die neuen Arbeitslosenzahlen aus den USA sind besser ausgefallen als erwartet. Das hat heute noch die Stimmung aufhellen lassen an den deutschen Aktienmärkten. So ist der DAX 0,7 Prozent höher gelandet bei 12.675 Punkten. Auf die Woche gesehen hat der DAX ein Plus von fast 3 Prozent verbucht. Damit hat der August sehr gut begonnen. Erfreut haben sich die Anleger auch von den Geschäftszahlen der amerikanischen Telekom-Tochter T-Mobile US gezeigt. Die Fusion mit dem Konkurrenten Sprint hat dem Mobilfunkanbieter Rückenwind gegeben. Und das brachte auch die Aktien der Muttergesellschaft Deutsche Telekom heute gut 2,5 Prozent nach oben. Sie waren damit die größten Gewinner im DAX. In New York ist der Trend nicht so klar. Der Dow Jones ist kaum verändert. Der Nasdaq gibt rund 1 Prozent nach. Die Feinunze Gold wurde heute bereits für über 2.070 Dollar gehandelt. Aktuell liegt der Goldpreis bei 2.033 Dollar. Der Euro ist wieder unter 1,18 Euro gefallen und pendelt um 1,1780 Dollar.

20:15 Fusion mit Sprint lässt Umsatz von T-Mobile US in Höhe schnellen

Die Fusion mit dem kleineren Konkurrenten Sprint macht sich für den Mobilanbieter T-Mobile US bezahlt. Der Umsatz ist im zweiten Quartal um fast zwei Drittel nach oben geschossen. Die amerikanische Tochter der Deutschen Telekom hat aber auch von der Coronakrise profitiert.  Die Menschen nutzen vermehrt Telekommunikationsdienste, um miteinander in Kontakt zu bleiben und von zu Hause zu arbeiten. T-Mobile US hat sich als günstiger Anbieter einen Namen gemacht und damit den Platzhirschen Verizon und AT&T Kunden weggeschnappt – sogar so viele, dass T-Mobile US jetzt die Nummer 2 auf dem US-Markt ist hinter Verizon. Beim Gewinn ist es allerdings nicht so gut gelaufen. Der ist deutlich zurückgegangen. Das liegt aber an dem langen Hin und Her bei der Fusion mit Sprint. Zudem haben Ausgaben im Zusammenhang mit der Corona-Krise und den geschlossenen Filialen belastet. Die Muttergesellschaft Deutsche Telekom wird erst in der kommenden Woche ihre Quartalsbilanz vorlegen. Doch schon heute ist es aufwärts gegangen mit den Aktien – um gut 2,5 Prozent. Der DAX hat sich um 0,7 Prozent verbessert auf 12.675 Punkte. In New York ist der Dow Jones leicht im Minus. Der Nasdaq verliert mehr als 1 Prozent. Der Euro gibt nach auf 1,1780 Dollar.

19:15 US-Börsen im Minus

Die Beschäftigung in den USA ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet. Das hat Anleger in Deutschland kurz vor dem Wochenende noch zu Aktienkäufen animiert. Der Dax legte 0,7 Prozent zu auf 12.675 Punkte. Vor allem dank der hohen Kursgewinne vom Montag brachte es der deutsche Leitindex in der ersten Augustwoche auf ein Plus von fast drei Prozent. Am Morgen hatten noch die Sorgen um die Beziehungen der USA mit China die Kurse belastet. US-Präsident Donald Trump hat neuerdings die chinesischen Apps Tiktok und WeChat im Visier, in denen er eine Bedrohung der nationalen Sicherheit sieht. Außerdem droht das Schnüren eines weiteren Corona-Konjunkturpakets in den USA zur politischen Hängepartie zu werden. An den Aktienmärkten in New York ist die Stimmung denn auch durchwachsen. Der Dow Jones gibt 0,3 Prozent nach. Der Nasdaq ist jetzt knapp 1 Prozent abgerutscht. Schwach ist auch der Euro bei 1,1770 Dollar.

18:15 DAX beendet Woche mit Gewinnen

Eine glänzende Woche hat der DAX hinter sich. In den vergangenen Handelstagen hat der deutsche Leitindex unterm Strich ein kräftiges Plus von knapp 3 Prozent verbucht. Auch heute noch ist es aufwärtsgegangen. Die neuen Arbeitslosenzahlen aus den USA sind besser ausgefallen als erwartet. Das zeigt, die Wirtschaft dort ist weiter auf Erholungskurs – auch wenn, die US-Arbeitslosenquote immer noch über 10 Prozent liegt. Der DAX hat aber die Verluste vom Vormittag hinter sich lassen können und ist 0,7 Prozent im Plus gelandet bei 12.675 Punkten. Erfreut haben sich die Anleger von den Geschäftszahlen der amerikanischen Telekom-Tochter T-Mobile US gezeigt. Die Fusion mit dem Konkurrenten Sprint hat dem Mobilfunkanbieter Rückenwind gegeben. Und das brachte auch die Aktien der Muttergesellschaft Deutsche Telekom heute gut 2,5 Prozent nach oben. Sie waren damit die größten Gewinner im DAX. In New York überwiegen dagegen leicht die Minuszeichen. Dow Jones und Nasdaq geben jeweils rund ein halbes Prozent nach. Die Feinunze Gold wurde heute bereits für über 2.070 Dollar gehandelt. Dann hat der Schwung nachgelassen: aktuell liegt der Goldpreis bei 2.031 Dollar. Der Euro ist wieder unter 1,18 Euro gefallen.

16:15 Wall Street im frühen Handel schwächer

Das Vorgehen von US-Präsident Donald Trump gegen den chinesischen Kurzvideo-Dienst TikTok und ein langsamerer Jobaufbau im Juli schlagen den US-Anlegern zum Wochenschluss auf die Stimmung. Die US-Wirtschaft schuf im Juli zwar 1,76 Millionen neue Jobs, mehr als Experten erwartet hatten. Im Juni waren es aber noch 4,8 Millionen - und bis der Corona-Einbruch wieder wettgemacht ist, fehlen immer noch viele Millionen Stellen. Demokraten und die US-Regierung ringen unterdessen um ein weiteres Hilfspaket, nachdem einige Corona-Hilfen ausgelaufen sind oder heute zum letzten Mal gezahlt werden. Bislang liegen die Positionen jedoch noch weit auseinander. Dabei geht es vor allem um die zusätzliche landesweite Arbeitslosenhilfe von 600 Dollar pro Woche. Die Wall Street tendiert leichter. Der Dow Jones liegt im frühen Handel 0,4 Prozent im Minus. Hierzulande legen die Börsen dagegen zu. Der DAX gewinnt 0,5 Prozent auf 12.655 Punkte. Und der Euro notiert bei 1 Dollar 17 65. Stephan Lina, B 5 Börse.

15:15 US-Arbeitsmarkt robuster als erwartet

Der US-Arbeitsmarkt hat sich im Juli etwas stärker erholt als erwartet. Es wurden 1,76 Millionen Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen, wie die Regierung am Nachmittag mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit 1,6 Millionen gerechnet. Die in einer getrennten Umfrage ermittelte Arbeitslosenquote fiel auf 10,2 Prozent. Hier war nur ein Rückgang auf 10,5 Prozent erwartet worden nach 11,1 Prozent im Juni. Damit macht der Arbeitsmarkt wieder Boden gut nach den Entlassungswellen in den Vereinigten Staaten, die in der Corona-Krise im Frühjahr Vollbeschäftigung in Massenarbeitslosigkeit umschlagen ließen. An den deutschen Börsen ließen diese Zahlen die Kurse kurzfristig deutlich ansteigen. Inzwischen ist das Gros dieser Gewinne aber schon wieder abgebröckelt. Aktuell liegt der DAX 0,2 Prozent im Plus bei 12.620 Punkten. An der Spitze stehen die Aktien von Siemens mit einem Plus von 2,5 Prozent. Und der Euro notiert bei 1 Dollar 18 30. Stephan Lina, B 5 Börse.

14:15 Telekom-Aktie mit Rückenwind aus den USA

Die Fusion mit dem kleineren Konkurrenten Sprint gibt der amerikanischen Telekom-Tochter T-Mobile US Rückenwind. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um fast 61 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar. Dabei waren erstmals die Sprint-Zahlen mit eingerechnet. T-Mobile US führte das Wachstum unter anderem darauf zurück, dass in der Krise mehr Menschen Telekommunikationsdienste nutzen, um miteinander in Kontakt zu bleiben und von zu Hause aus zu arbeiten. Der US-Mobilfunker hat sich als günstiger Anbieter einen Namen gemacht und damit den Platzhirschen Verizon und AT&T Kunden weggeschnappt. Nun ist T-Mobile US die Nummer zwei hinter Verizon und kommt auf mehr als 98 Millionen Vertragskunden sowie Prepaid-Karten-Besitzer. Die Anleger reagieren erfreut. Die Aktie der Deutschen Telekom verteuert sich in einem eher lustlosen Gesamtmarkt um knapp 2 Prozent. Der DAX tritt bei 12.599 Punkten auf der Stelle. Und der Euro notiert bei 1 Dollar 18 20. Stephan Lina, B 5 Börse.

12:15 Anleger vor US-Daten vorsichtig

Ist das konjunkturelle Glas nun halb voll oder halb leer? Vor dieser Frage stehen heute die Anleger an den Finanzmärkten angesichts der neuesten Zahlen aus der deutschen Wirtschaft. Diese befindet sich zumindest auf den ersten Blick auf einem klaren Erholungskurs, insbesondere was die Exporte angeht: Im Juni stiegen die Ausfuhren um kräftige 14,9 Prozent im Vergleich zum Mai, die Industrieproduktion legte um knapp 9 Prozent zu, so das Statistische Bundesamt. Beide Werte blieben aber weiterhin deutlich unter dem Vor-Corona-Niveau. Hoffnungsvolle Zahlen verkündete auch Deutschlands wichtigster Handelspartner China, wo die Exporte überraschend stark zulegten. An den Börsen ist die Reaktion zurückhaltend. Der DAX liegt um die Mittagszeit knapp im Minus bei 12.578 Punkten. Händler begründeten dies mit einer vorsichtigen Haltung vieler Investoren. Man wolle erst einmal den Monatsbericht vom US-Arbeitsmarkt abwarten, der am Nachmittag kommt. Und der Euro notiert bei 1 Dollar 18 20. Stephan Lina, B 5 Börse.

10:15 Zurückhaltung vor US-Daten

Die Anleger üben sich in Zurückhaltung. Die guten deutschen Export- und Produktionszahlen werden wohlwollend aufgenommen. Zentrales Thema ist aber der amerikanische Arbeitsmarktbericht, der um 14.30 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht wird. Im Zuge der Coronakrise haben über 40 Millionen Amerikaner ihren Arbeitsplatz verloren. Wenn die Konjunktur wieder auf die Beine kommen soll, braucht sie dringend eine Wirtschaft, die neue Arbeitsplätze schafft und keine mehr abbaut. Der DAX gewinnt 13 auf 12 605 Punkte. Topaktie ist die Deutsche Telekom mit plus 2,6 Prozent. Die US-Tochter T-Mobile profitiert vom Zusammenschluss mit dem kleineren Konkurrenten Sprint. Sie gehört zu den großen Geldbringern im Gesamtkonzern. Der Euro kostet 1, 18 20 Dollar. Rigobert Kaiser B 5 Börse

9:15 DAX von Konjunkturzahlen gestützt

Gute Konjunkturzahlen stützen heute DAX und Co. Im Juni zogen die deutschen Exporte nach dem Corona-Schock um 14,9 Prozent gegenüber dem Vormonat an. Die Unternehmen steigerten ihre Produktion um 8,9 Prozent gegenüber Mai. Zahlen, die beweisen, dass das Glas wieder mehr als halbvoll ist, sagt der Ökonom der LBBW, Jens-Oliver Niklasch. Andreas Scheuerle von der Dekabank weist auf die Bedeutung der Autoindustrie hin, die mit einem Plus von 55 Prozent den höchsten Zuwachs aufweist. Der DAX tendiert wenige Minuten nach dem Handelsstart wenig verändert bei 12 590 Punkten. Topaktie ist die Deutsche Telekom mit plus 2 Prozent. Grund: Die US-Tochter T-Mobile hat nach der Fusion mit Sprint ihren Quartalsumsatz um über 60 Prozent auf fast 15 Milliarden Euro gesteigert. Der Euro kostet 1, 18 40 Dollar. Rigobert Kaiser B 5 Börse

8:15 Deutsche Industrie läuft wieder an

Die deutsche Industrie läuft nach der Krise wieder an. Im Juni steigerte sie ihre Produktion gegenüber dem Vormonat um 8,9 Prozent. Das ist mehr als erwartet. Auch die deutschen Exporte zogen deutlich an. Die Zahlen bestätigen eine Prognose, die am Morgen das ifo-Institut veröffentlicht hat. Demzufolge erwarten die Unternehmen in den kommenden drei Monaten eine erhebliche Steigerung ihrer Produktion. Der ifo-Produktionsfaktor schoss im Juli auf 14,7 Punkte – über 10 Punkte mehr als im Juni. Allerdings bleiben zwei deutsche Schlüsselindustrien pessimistisch und üben sich in Zurückhaltung: Die Autobranche und die Maschinenbauer. Der DAX wird etwas höher erwartet. Inoffizielle Berechnungen sehen ihn bei 12 612 Punkten. Gut 20 über gestern. Die Vorgaben aus Asien sind leicht negativ. Der Nikkei-Index in Tokio schloss 0,4 Prozent tiefer bei 22 330. Der Euro kostet 1, 18 40 Dollar. Rigobert Kaiser B 5 Börse

7:15 DAX vor ruhigerem Wochenausklang

Die Märkte stehen vor einem ruhigeren Wochenausklang. Für den DAX heißt das, er wird bei rund 12 600 Punkten erwartet. Die letzten Tage brachten jede Menge Unternehmensnachrichten. Heute folgen die Analystenkommentare. Der Wohnungsriese Vonovia hat die Krise mehr als gut überstanden, ähnliches gilt für Siemens. Für beide Unternehmen werden die Kursziele deutlich angehoben. In Tokio tendiert der Nikkei-Index etwas leichter. Er verliert 0,6 Prozent auf 22 283 Punkte. Hier drücken schlechte Quartalszahlen auf die Stimmung. Der Fotogigant Nikon ist im vergangenen Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Spannend wird es am Nachmittag. In den USA wird der monatliche Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. In der Krise sind die Arbeitslosenzahlen der USA ja dramatisch in die Höhe geschnellt. Jetzt hoffen die Anleger, dass sich die Wirtschaft wieder erholt und neue Arbeitsplätze schafft. Der Euro kostet 1, 18 30 Dollar. Rigobert Kaiser B 5 Börse

6:15 Hightechs in Rekordlaune

Die Kursrally bei den amerikanischen Hightechaktien geht unvermindert weiter. Erstmals in seiner Geschichte schließt der NASDAQ-Index über 11 000 Punkte. Apple und Facebook erreichen neue Rekorde. Facebook dürfte davon profitieren, dass Präsident Trump die populäre chinesische Video-App TikTok verbieten will. Der Streit um chinesische Apps erhöht die Spannungen zwischen beiden Ländern. Auch der Handelskonflikt ist ja noch nicht beendet. Bislang gibt es nur eine Teilvereinbarung aus dem Januar. Aus China kommen überraschend gute Konjunkturnachrichten. Im Juli sind die Exporte des Landes deutlich gestiegen, und zwar um 7,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Chinas Wirtschaft war als erste von der Corona-Pandemie betroffen, jetzt erholt sie sich auch als erste. In Tokio verliert der Nikkei-Index 0,8 Prozent auf 22 238. Der Euro kostet 1, 18 30 Dollar. Rigobert Kaiser B 5 Börse

Quelle: BR-Nachrichtenredaktion

« zur PDA-Übersicht