BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Krisenstab erlässt Anordnungen im Kampf gegen Corona

    Berlin: Der Krisenstab der Bundesregierung zum Coronavirus hat erste Beschlüsse gefasst. Gesundheitsminister Spahn und Innenminister Seehofer teilten sie auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit. So müssen Reisende, die aus China, Südkorea, Japan, dem Iran oder Italien kommen, ihre Kontaktdaten angeben. Das gilt nicht nur für Fluggäste, sondern auch für Passagiere von Zügen, Bussen und Schiffen. Sie müssen sogenannte Aussteigekarten ausfüllen. Ziel ist es, die Menschen schnell erreichen zu können, falls herauskommt, dass ein Mitreisender mit dem Coronavirus infiziert ist. Seehofer sagte, die Lage habe sich deutlich verschärft. Nach den Worten Spahns muss damit gerechnet werden, dass sich die Epidemie auch in Deutschland ausbreitet. Nach Ansicht des Robert-Koch-Instituts sind drastische Maßnahmen wie eine Absperrung ganzer Städte hierzulande aber nicht nötig.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 19:00 Uhr

    Per Mail sharen
    Teilen
  • Letzter Corona-Virus-Patient in Bayern verlässt Krankenhaus

    München: Der letzte Coronavirus-Patient in Bayern ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Im Freistaat hatte es 14 Coronafälle gegeben. Alle standen im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto aus dem Landkreis Starnberg. Dort war im Januar eine Kollegin aus China zu Besuch, die das Virus in sich trug. Auf der spanischen Urlaubsinsel Teneriffa beendeten die Behörden die Abriegelung eines Hotels, in dem sich mehr als 100 deutsche Urlauber aufhalten. Das Hotel war am Dienstag unter Quarantäne gestellt worden, nachdem ein Tourist aus Norditalien positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Später wurde der Covid-19 genannte Erreger bei drei weiteren Mitgliedern der italienischen Reisegruppe nachgewiesen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 19:00 Uhr

  • Börsen-Ausverkauf wegen Corona-Virus geht weiter

    Frankfurt am Main: Aus Furcht vor einem Einbruch der Weltwirtschaft durch die Corona-Ausbreitung fliehen Anleger rund um den Globus aus den Aktienmärkten. Der Deutsche Aktienindex ging 3,2 Prozent niedriger aus dem Parketthandel und verlor damit seit Donnerstag mehr als zehn Prozent. Auch die Wallstreet und zahlreiche europäische und asiatische Börsen verzeichnen wieder deutliche Verluste.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 18:00 Uhr

  • Innenausschuss befasst sich mit Anschlag von Hanau

    Berlin: Nach der Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses zum Anschlag in Hanau haben Grüne und Linken einen intensiveren Kampf gegen Rechtsextremismus gefordert. Der Grünen-Politiker von Notz verlangte, dass die Bundesregierung Organisationen, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen, nicht mehr nur befristet finanziert. Ähnlich sieht das die Linkspartei. Der CDU-Abgeordnete Middelberg sagte, dass der Verfassungsschutz künftig auch stärker Einzelpersonen beobachten müsse. Der AfD-Politiker Curio nannte den Attentäter einen "psychologisch schwerstauffälligen" Mann und verwahrte sich gegen Vorwürfe, seine Partei sei mitverantwortlich. Tobias R. hatte vor über einer Woche mutmaßlich neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen - dann seine Mutter und sich selbst.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 18:00 Uhr

  • Bayern lobt Karlsruher Urteil zum Kopftuchverbot

    München: Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Kopftuchverbot für muslimische Rechtsreferendarinnen ist in Bayern positiv aufgenommen worden. Laut Justizminister Eisenreich müssen die Menschen darauf vertrauen können, dass die Justiz neutral ist. Weltanschauung und Religion dürften bei den Entscheidungen der Richter und Staatsanwälte keine Rolle spielen, sagte der CSU-Politiker. Und das müsse auch im Auftreten äußerlich zum Ausdruck kommen. Die Karlsruher Richter hatten entschieden, dass der Gesetzgeber muslimischen Rechtsreferendarinnen verbieten darf, im Gerichtssaal ein Kopftuch zu tragen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 19:00 Uhr

  • Briten gehen mit harter Linie in EU-Verhandlungen

    London: Die britische Regierung setzt in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union auf einen harten Kurs. Sollte sich bis Ende Juni keine Einigung abzeichnen, würden sie abgebrochen, heißt es im heute veröffentlichen Auftrag für die Unterhändler aus London. Geplant ist, dass bis spätestens Ende des Jahres ein Anschluss-Abkommen ausgehandelt wird. Nach den Vorstellungen der EU soll darin festgeschrieben werden, dass europäische Standards - zum Beispiel für Produktqualität, Umwelt- und Sozialauflagen - auch in Großbritannien weiterhin gelten. Das aber sollen die britischen Unterhändler keinesfalls akzeptieren, heißt es im Arbeitsauftrag der Regierung. In diesem Falle könnten zu Beginn kommenden Jahres doch noch Zölle und Warenkontrollen erforderlich werden.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 18:00 Uhr

  • Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt fällt aus

    Salzburgl: Das für heute Abend geplante Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt bei RB Salzburg ist verschoben worden. Ursache ist eine Orkanwarnung. Deshalb sei eine sichere An- und Abreise der Zuschauer nicht gewährleistet, hieß es. Die Partie soll morgen um 18 Uhr nachgeholt werden. Das Hinspiel hatte die Eintracht mit 4:1 gewonnen.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 27.02.2020 18:15 Uhr

  • Das Wetter in Bayern: In der Nacht Schneefälle, im Süden Sturm

    Das Wetter in Bayern: Am Abend und in der Nacht vielerorts Schnee - anfangs noch als Schneeregen. Besonders im Norden und Osten glatte Straßen möglich. Der Wetterdienst warnt ab heute Abend vor Orkanböen in den Alpen und im Alpenvorland. Tiefstwerte der Nacht +1 bis -2 Grad. Morgen anfangs noch etwas Schnee, sonst teils freundlich, teils bewölkt. Bei 2 bis 6 Grad weiterhin sehr windig. Am Wochenende ähnlich, aber mit 7 bis 12 Grad milder.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 27.02.2020 18:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
  • Coronavirus: Bayern überarbeitet Pandemieplan
  • Coronavirus-Ticker: Berlin startet Info-Kampagne
  • Coronavirus-FAQ: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Darüber spricht Bayern