UN begrüßen Freilassung von Wikileaks-Gründer Assange

Genf: Die Vereinten Nationen begrüßen es, dass Wikileaks-Gründer Assange freigelassen wurde. Die Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros Throssel, sagte, Assanges Verständigung mit der US-Justiz müsse jetzt nur noch von einem US-Richter und Assange selbst unterschrieben werden. Throssel betonte, der Fall habe eine Reihe von Menschenrechtsfragen aufgeworfen. Nun gibt es einen Deal mit den US-Behörden, wonach sich Assange schuldig bekennt, dann kann er in seine Heimat Australien zurückkehren. Die USA beschuldigen Asssage, ab 2010 etwa 700.000 vertrauliche Dokumente veröffentlicht zu haben.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 25.06.2024 21:00 Uhr

Zur BR24 Startseite