Studie: Extreme Waldbrände haben sich weltweit verdoppelt

Paris: Extreme Waldbrände werden häufiger und heftiger. Das geht aus einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift "Nature Ecology & Evolution" veröffentlicht worden ist. Mithilfe von Satellitendaten untersuchten die Forscher fast 3.000 große Waldbrände der letzten 20 Jahre. Häufigkeit und Intensität haben sich demnach wegen des menschengemachten Klimawandels jeweils mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Nadelwälder im Westen der USA und Wälder in Alaska, Nordkanada und Nordrussland. Die Wissenschaftler plädierten dafür, Wälder besser an die steigenden Temperaturen anzupassen.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 24.06.2024 22:00 Uhr

Zur BR24 Startseite