BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

Nachrichtenarchiv - 19.02.2021 11:15 Uhr

Spahn, Wieler und Holetschek warnen vor trügerischer Sicherheit in der Corona-Krise

Berlin: Angesichts der sich ausbreitenden Virus-Mutationen hat Bundesgesundheitsminister Spahn zur Vorsicht gemahnt. Bei einer Pressekonferenz sagte er, nach Analysen des Robert-Koch-Instituts habe sich bereits jeder fünfte Corona-Infizierte in Deutschland mit der britischen Variante angesteckt. Spahn verteidigte deshalb die Einreisebeschränkungen an den Grenzgebieten. Mit Blick auf die stagnierenden Neuinfektionszahlen sprach er von einer "Seitwärtsbewegung"- so wörtlich. Das Bedürfnis nach Lockerungen der Maßnahmen sei spürbar, doch man dürfe das bisher Erreichte nicht verspielen. Ähnlich äußerte sich RKI-Präsident Wieler. Er rechnet damit, dass sich wegen der Varianten künftig noch mehr junge Menschen infizieren. Bayerns Gesundheitsminister Holetschek sprach sich dafür aus, die Haus- und Betriebsärzte mit in die Impfstrategie einzubeziehen. Bayern tue dies schon in verschiedenen Pilotprojekten. Zudem plädierte Holetschek dafür, sich auch mit dem Wirktsoff AstraZeneca impfen zu lassen.

Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 19.02.2021 11:15 Uhr

Per Mail sharen
Die BR24-Topthemen
Darüber spricht Bayern