BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

NEU

Nachrichtenarchiv - 14.10.2020 01:00 Uhr

Söder und Laschet werben für bundesweit einheitliches Vorgehen gegen Corona-Ausbreitung

München: Vor dem Corona-Krisentreffen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel hat Bayerns Regierungschef Söder für ein einheitliches Vorgehen geworben. Mit Blick auf die Verschärfung der Lage in Ländern wie den Niederlanden, Frankreich und Spanien sprach Söder im ZDF von einer deutlichen Überforderung der Gesundheitssysteme. Das dürfe in Deutschland nicht passieren. Man wissen genau, wo man ansetzen müsse - nämlich im privaten Sektor, sagte Söder. Er sprach sich für Einschränkungen beim Alkoholausschank und für private Feiern aus. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet plädierte für klare und konsequente Regeln in den Corona-Hotspots. Wenn dort Kontaktbeschränkungen sowie Beschränkungen in der Gastronomie und bei Veranstaltungen umgesetzt würden, könnte die Ausbreitung des Virus wirksam eingedämmt werden, sagte Laschet der "Rheinischen Post".

Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 14.10.2020 01:00 Uhr

Per Mail sharen
Die BR24-Topthemen
  • Hitzige Debatte über Lockdown in Deutschland
  • Über Inzidenzwert 200: Fünf Corona-Hochburgen in Bayern
  • Corona-Ausbruch im Krankenhaus: 600 Mitarbeiter in Quarantäne
Darüber spricht Bayern