Rutte kann neuer Nato-Generalsekretär werden - Rumänien gibt Widerstand auf

Brüssel: Der scheidende niederländische Regierungschef Rutte wird aller Voraussicht nach neuer Generalsekretär der Nato. Nach Ungarn und der Slowakei kündigte heute auch Rumänien an, den Widerstand gegen die Vergabe des Spitzenpostens aufzugeben. Rumäniens Staatspräsident Iohannis zog seine Kandidatur zurück. Damit sind nun alle 32 Nato-Staaten dafür, dass Rutte im Oktober Nachfolger von Generalsekretär Stoltenberg wird. Neben Deutschland hatten sich bereits im Frühjahr die USA, Großbritannien und Frankreich dafür ausgesprochen, dass der niederländische Ministerpräsident das Amt bei dem Verteidigungsbündnis übernimmt. Bundeskanzler Scholz bezeichnete Rutte als "herausragenden Kandidaten", mit einer immensen Erfahrung, großer sicherheitspolitischer Expertise und einem ausgeprägten diplomatischen Geschick.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 20.06.2024 22:00 Uhr

Zur BR24 Startseite