BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

Nachrichtenarchiv - 01.07.2020 12:00 Uhr

Lambrecht kündigt höhere Mindeststrafen für Kindesmissbrauch an

Berlin: Die Strafen für Kindesmissbrauch und für den Besitz sowie die Verbreitung von Kinderpornos sollen deutlich verschärft werden. Bundesjustiministerin Lambrecht hat am Vormittag ihr Reformkonzept vorgestellt. Die Delikte sollen künftig nicht mehr als Vergehen, sondern als Verbrechen eingestuft werden. Damit droht den Tätern eine Mindeststrafe von einem Jahr Haft. Bisher sind bei Kindesmissbrauch mindestens sechs und beim Besitz von Kinderpornografie mindestens drei Monate Haft vorgesehen. Das schreckliche Unrecht dieser Taten müsse auch im Strafmaß zum Ausdruck kommen, betonte Lambrecht. Sie plant außerdem, den Begriff "Kindesmissbrauch" im Strafrecht abzuschaffen. Die Wortwahl sei unangebracht und suggeriere, dass es auch einen legalen Gebrauch von Kindern gebe. Ersetzt werden soll der Begriff durch "sexualisierte Gewalt gegen Kinder".

Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 01.07.2020 12:00 Uhr

Per Mail sharen
Die BR24-Topthemen
  • Europaprojekt Brennerbasistunnel: Tirol baut, Bayern blockt
  • "Prinzenfonds" gegen Hohenzollern: Jedes Wort zählt
  • Warum Bio-Fleisch nicht immer "bio" geschlachtet ist
Darüber spricht Bayern