BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

NEU

Nachrichtenarchiv - 16.10.2020 13:45 Uhr

Johnson stimmt Großbritannien auf harten Bruch mit EU ein

London: Im Streit über den Handelsvertrag mit der EU will die britische Regierung hart bleiben. Premierminister Johnson hat sein Land auf einen harten Bruch mit der Europäischen Union zum 1. Januar eingestimmt. Ein Abkommen mit Brüssel sei unwahrscheinlich, sagte er am Mittag in einer Fernsehansprache. Für ein Freihandelsabkommen verlangte er von der EU eine grundlegende Änderung ihrer Haltung. Wenn es die nicht gebe, werde auch kein Handelspakt zustandekommen, so Johnson. Zum Jahresende läuft die Übergangszeit aus, in der Großbritannien noch EU-Regeln anwendet. Über die künftigen Beziehungen wird momentan verhandelt, bislang aber ohne Ergebnis. Im Fall eines Scheiterns käme es zum harten Brexit, den die Wirtschaft auf beiden Seiten unbedingt vermeiden will. Die Unternehmen dürften ohne ein Freihandelsabkommen schweren Schaden nehmen. Der Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs hatte gestern erklärt, Großbritannien müsse sich bewegen, um ein Abkommen möglich zu machen.

Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 16.10.2020 13:45 Uhr

Per Mail sharen
Die BR24-Topthemen
Darüber spricht Bayern