Israel ruft feuerfreier Zone für mehr Hilfslieferungen aus

Tel Aviv: Die israelische Armee will im südlichen Gazastreifen mehr Hilfslieferungen möglich machen. Dafür soll ab sofort entlang der Straße, die vom Grenzübergang Kerem Schalom nach Nordosten führt, tagsüber nicht mehr geschossen werden. Die Feuerpause gilt ausdrücklich nicht für die Stadt Rafah. Dort gehen die Kämpfe nach Militärangaben weiter. Die Entscheidung für die feuerfreie Zone wurde nach Beratungen mit den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen getroffen. Das Welternährungsprogramm hatte davor gewarnt, dass die Menschen im südlichen Teil des Gazastreifens schon bald genauso Hunger leiden könnten wie jene im Norden. In Israel wird die feuerfreie Zone von rechtsextremen Politikern kritisiert. Finanzminister Smotrich schrieb auf X, die Erfolge im Krieg würden zunichte gemacht.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 16.06.2024 12:00 Uhr

Zur BR24 Startseite