Zurück zur Startseite
BR24 Nachrichten
Zurück zur Startseite
BR24 Nachrichten

Nachrichtenarchiv - 12.06.2019 21:15 Uhr

Innenminister beraten über Sprachassistenten und Abschiebungen

Kiel: Bundesinnenminister Seehofer will Befürchtungen entkräften, die Sicherheitsbehörden wollten die Überwachung durch digitale Sprachassistenten ausdehnen. Der CSU-Politiker sagte wörtlich: "Wir wollen unter keinen Umständen Kinderzimmer überwachen." Die Politik dürfe aber nicht zusehen, wenn über das Internet Verbrechen begangen würden. Die Auswertung digitaler Spuren wie zum Beispiel von Sprachassistenten ist ein Thema der Innenministerkonferenz in Kiel. Seehofer kam dort am Abend zu spät an, weil Demonstranten die Straße blockiert hatten. Sie protestierten dagegen, Abschiebungen auszuweiten. Die von der Union regierten Länder schlagen vor, alle ausreisepflichtigen Afghanen in ihre Heimat zurückzuschicken. Derzeit sind es vor allem Straftäter. Die Innenminister aus den SPD-geführten Ländern haben sich dagegen ausgesprochen.

Quelle: B5 Aktuell, 12.06.2019 21:15 Uhr

Per Mail sharen
Die BR24-Topthemen
  • AfD-Abgeordnete wollen Ebner-Steiner stürzen
  • Fernsehhersteller Loewe legt den Betrieb still
  • Wolbergs: "Ermittler haben mein Leben ruiniert"
Darüber spricht Bayern