Hochwasser betraf über 55.000 Hektar landwirtschaftlicher Fläche

München: Das jüngste Hochwasser in Bayern hat über 55.000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen und mehr als 3.000 Betriebe betroffen. Das zeigt eine erste Schätzung des Bayerischen Bauernverbandes. Über 50 Bauernhöfe mussten evakuiert werden, darunter auch Betriebe mit Tierhaltung. Am stärksten betroffen waren die Regierungsbezirke Schwaben und Oberbayern, gefolgt von der Oberpfalz und Niederbayern. Es gebe kleinere Sachschäden bis hin zum Totalschaden. Zu Ernteschäden gibt es noch keine konkreten Zahlen. Jedoch sorgen sich die Landwirte um Kulturen wie Kartoffeln, Hopfen und auch Weinreben. Aufgrund des Hochwassers und des feuchten Wetters könnte die Ernte vom sogenannten Mehltaupilz zerstört werden. Mittlerweile gibt es auch erste Zahlen vom großen BR-Spendentag vergangenen Freitag: auf den Konten der Hilfsorganisationen sind mehr als drei Millionen Euro eingegangen.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 13.06.2024 06:00 Uhr

Zur BR24 Startseite