BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Ärzte warnen vor stockender Impfkampagne

    Berlin: Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland sehen die Impfkampagne in Gefahr. Grund ist die Lieferkürzung des Biontech-Impfstoffs für die Praxen. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Gassen, sagte in der Neuen Osnabrücker Zeitung, die Biontech-Zuteilung für die Ärzte sei halbiert worden. Zwar erhielten sie als Ausgleich das Präparat von Astrazeneca. Da dieses jedoch nur an Unter-60-Jährige verimpft werden dürfe, gerate alles ins Stocken. Ähnlich äußerte sich der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Watzl. In der Augsburger Allgemeinen forderte er den Bund auf, notfalls im Alleingang für raschen Nachschub der Impfstoffe von Biontech oder Moderna zu sorgen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 08:00 Uhr

    Per Mail sharen
  • Jüngere Astrazeneca-Geimpfte sollen auf anderes Präparat umsteigen

    Berlin: Unter-60-Jährige, die eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, sollen für die zweite Impfung das Vakzin von Biontech oder Moderna bekommen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt. Die Minister folgten damit einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Der bayerische Gesundheitsminister Holetschek sagte, es sei klar geworden, dass die Zweitimpfung mit einem mRNA-Präparat eine gute Basis sei, um die Menschen wirksam zu schützen. Hintergrund der Empfehlung ist, dass nach der Impfung mit Astrazeneca mehrere Fälle von Hirnvenen-Thrombosen aufgetreten waren. - Holetschek stellte zudem Erleichterungen für vollständig Geimpfte in Aussicht. So sollen diese nach dem Kontakt mit einem Corona-Infizierten nicht mehr in Quarantäne müssen, wenn nach ihrer zweiten Impfung 15 Tage verstrichen sind. Diese Regelung soll bereits von morgen an gelten.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 08:00 Uhr

  • RKI meldet mehr als 21.600 Neuinfektionen

    Berlin: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist weiter gestiegen. Das Robert-Koch-Institut registriert aktuell gut 21.600 Fälle binnen 24 Stunden, das sind mehr als doppelt so viele wie vor einer Woche. Das RKI weist allerdings darauf hin, dass über die Osterfeiertage deutlich weniger getestet wurde. Zudem wurden 342 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 153,2 - gestern hatte sie bei 140,9 gelegen. - Der Inzidenzwert gilt als wesentlicher Maßstab für das geplante neue Infektionsschutzgesetz, das gestern vom Kabinett beschlossen wurde. Am Freitag soll der Bundestag in erster Lesung darüber beraten, kommende Woche steht das Gesetz dann zur Abstimmung.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 07:00 Uhr

  • Es gibt weniger freie Intensivbetten in Bayern

    München: Die Lage auf den bayerischen Intensivstationen ist angespannt. Derzeit sind rund 90 Prozent aller Intensivbetten im Freistaat belegt. Nach Angaben der behandelnden Ärzte werden Patienten, die an Covid-19 erkranken, auch immer jünger. Der Direktor des Universitätsklinikums München, Zwißler, sagte dem BR, man bewege sich auf eine Grenze zu. Es sei nicht zu verstehen, dass die Politik tatenlos zusehe. Sollte sich an der Situation nichts ändern, so der Klinikdirektor, gerieten die Intensivstationen in Bayern bald an ihre Belastungsgrenze.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 08:00 Uhr

  • Berliner Verfassungsschutz beobachtet Corona-Protestbewegung

    Berlin: Der Berliner Verfassungsschutz beobachtet die Corona-Protestbewegung. Das erfuhr das ARD-Hauptstadtstudio aus Sicherheitskreisen. Teile der Protestbewegung werden als sogenannter Verdachtsfall geführt. Dabei geht es offenbar um diejenigen, die Verschwörungsmythen und Hetze verbreiten. Der Verfassungsschutz geht von einer neuen Form des Extremismus aus, der nicht in bisherige Kategorien passt. Dabei sind Rechtsextremisten, sie sollen aber keinen steuernden Einfluss haben. Mit der Einstufung als Verdachtsfall können die Behörden auch verdeckte Ermittler in der Szene einsetzen. Die Corona-Protestbewegung wird bereits in mehreren Bundesländern beobachtet - auch in Bayern.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 07:00 Uhr

  • Union will Kanzlerkandidatur noch diese Woche klären

    Berlin: Im Tauziehen um den Kanzlerkandidaten der Union soll offensichtlich noch diese Woche eine Entscheidung fallen. Entsprechend hat sich CSU-Chef und Bayerns Ministerpräsident Söder geäußert. Nach einer mehrstündigen Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sagte er, er habe mit dem CDU-Vorsitzenden Laschet vereinbart, dass noch in dieser Woche besprochen werde, wie es weitergehe. Er sei davon überzeugt, dass es am Ende eine Einigung gebe. Die beiden Parteivorsitzenden hatten bei den Bundestagsabgeordneten um Unterstützung für ihre Kandidatur geworben. Eine eindeutige Positionierung für Laschet oder Söder gab es jedoch nicht.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 06:00 Uhr

  • Proteste gegen US-Polizeigewalt gehen weiter

    Minneapolis Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen einer Polizistin auf einen jungen Afroamerikaner ist es erneut zu Protesten gekommen. Vor der verbarrekadierten Polizeizentrale in Minneapolis versammelten sich hunderte Menschen. Die Polizei ging mit Tränengas und Blendgranaten gegen die Menge vor. Zuvor waren die verantwortliche Polizistin sowie der örtliche Polizeichef zurückgetreten. Die Polizistin hatten den 20-jährigen Afroamerikaner bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Der Polizeichef hatte danach von einem Versehen gesprochen - angeblich hat die Frau ihre Elektroschockpistole mit der Schusswaffe verwechselt.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 07:00 Uhr

  • EU zählt laut WWF zu größten Waldzerstörern

    Berlin: Die Umweltschutzorganisation WWF hat die Europäische Union als weltweit zweitgrößten Waldzerstörer angeprangert. Demnach gehen im Zusammenhang mit dem internationalen Handel 16 Prozent der globalen Tropenabholzung auf das Konto der EU. Als größter globaler Waldzerstörer gilt China mit 24 Prozent. Die Studie basiert den Angaben zufolge auf der Auswertung von Satellitenbildern und Handelsströmen. Innerhalb der EU importierte Deutschland zwischen 2005 und 2017 mit Abstand das meiste Tropenholz. Der WWF forderte die Bundesregierung und EU-Kommission auf, für bessere und verbindliche Umwelt- und Sozialstandards in den internationalen Handelsbeziehungen zu sorgen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 06:00 Uhr

  • Bayern München scheidet im Champions-League-Viertelfinale aus

    Paris: Der FC Bayern ist aus der Champions League ausgeschieden. Die Münchner gewannen zwar ihr Viertelfinal-Rückspiel bei Paris Saint Germain mit 1 zu 0. Da sie aber das Hinspiel verloren hatten, reichte der Sieg nicht für den Einzug ins Halbfinale. Dagegen ist der FC Chelsea nach einem 0 zu 1 im Rückspiel gegen den FC Porto weiter.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 06:00 Uhr

  • Das Wetter in Bayern: mehr Sonne als Wolken bei 4 bis 9 Grad

    Das Wetter in Bayern: Vielerorts mehr Sonne als Wolken bei Höchstwerten zwischen 4 und 9 Grad. Die Aussichten bis Samstag: Teils sonnig, teils bewölkt und meist trocken. Tageshöchstwerte zwischen 4 und 11 Grad. In den Nächten Frost.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 14.04.2021 07:00 Uhr