Brückenschubser von Regensburg muss in die Psychiatrie

Regensburg: Weil er einen jungen Syrer von der Steinernen Brücke gestoßen hat, soll ein 29 Jahre alter Deutscher in die Psychiatrie. Das hat das Landgericht Regensburg angeordnet. Es wertete die Tat als versuchten Totschlag. Der Angreifer sei psychisch krank und deshalb schuldunfähig. Der Beschuldigte hatte den Syrer im vergangenen Oktober sieben Meter in die Tiefe gestürzt. Das Opfer überlebte schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf versuchten Mord und sprach von einer ausländerfeindlichen Gesinnung des Angeklagten. Das Gericht attestierte ihm jedoch einen Wahnzustand.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 21.06.2024 13:00 Uhr

Zur BR24 Startseite