14 weitere Leichen nach Bootsunglück im Mittelmeer geborgen

Rom: Wenige Tage nach dem Bootsunglück von Flüchtlingen im Mittelmeer hat die italienische Küstenwache 14 weitere Leichen aus dem Wasser geborgen. Damit steigt die Zahl der bestätigten Toten auf insgesamt 34. Das Boot war in der Türkei gestartet und in der Nacht auf Montag vor der kalabrischen Küste gekentert. Elf Menschen konnten gerettet werden. Behörden rechnen mit weiteren Opfern. Die Küstenwache sucht mit Schiffen und aus der Luft nach den Vermissten. Unter ihnen sollen sich auch Familien aus Afghanistan befinden.

Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 22.06.2024 07:00 Uhr

Zur BR24 Startseite