BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Zwei Fäuste, zwei Seelen: Sylvester Stallone wird 70 | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zwei Fäuste, zwei Seelen: Sylvester Stallone wird 70

Schauen Sie in seine Augen, denkt er an seinen nächsten Gegner? Oder an sein nächstes Kunstwerk? Sylvester Stallone kann beides: Kampfmaschine und Kulturkoloss - und bekommt deswegen auch einen besonderen Geburtstagsgruß von Hendrik Heinze

Per Mail sharen
„Zwei Seelen wohnen, ach! in seiner Brust,
Die eine hält in derber Liebeslust
sich an die Welt mit klammernden Organen;
die andre hebt gewaltsam sich vom Dust
zu den Gefilden hoher Ahnen." (in Anlehnung an Goethes "Faust")

Sylvester Stallone: Eine ach so breite Brust, und darin, ach!, zwei Seelen, zu ganzer Pracht entfaltet in diesem riesigen Thorax.

Das Herz eines Boxers, die Seele eines Kämpfers

Stallones eine Seele ist die des Kämpfers, die "hält in derber Liebeslust sich an die Welt mit klammernden Organen" - wie sich das eben für einen Boxer gehört. Kämpfer ist Stallone immer gewesen. Als Kind in schwierigen Verhältnissen. Dann als abgebrannter Jungschauspieler, der einen Softporno drehte und seinen Hund verkaufte, um über die Runden zu kommen.

Besser über die Runden kam Stallone als gleichnamiger Boxer im selbst geschriebenen "Rocky“. Sein Durchbruch als ehrlicher Kämpfertyp von ganz unten. Der war er später auch in seiner zweiten Paraderolle: Rambo.

Rambo mag Monet

Und Stallones zweite Seele? "Hebt gewaltsam sich vom Dust zu den Gefilden hoher Ahnen." Stallone sammelt Kunst, hat Monet und Botero in seiner Kollektion. Und er schreitet selbst zur Tat, seit 40 Jahren schon – künstlerische Vorbilder: Bacon und Malewitsch.

Als Stallone sich an das Rocky-Drehbuch machte, entwarf er seinen Helden zunächst im Atelier. Eine Skizze seines später anverwandelten Selbst, das Bildnis eines Boxers – aber nicht mit dem Pinsel gemalt, sondern mit dem Schraubenzieher gekratzt vor einem Hintergrund aus Zeitungsfetzen, Chiffren für Armut und Ruhm. Später soll es Rollenangebote für Modigliani und den älteren Goya gegeben haben - zustande kam leider nichts.

Kampfmaschine und Kulturkoloss

Sylvester Stallone, Kampfmaschine und Kulturkoloss. Mit Händen, an denen Boxhandschuhe und M16-Sturm­gewehre richtig aussehen und Pinsel zumindest nicht falsch.

Heute geht dieser verehrte Schauspieler in seine 71. Runde - einen ausführlichen Geburtstagsgruß gibt's um 8.30 Uhr in der kulturWelt auf Bayern 2.