BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Zwei BR-Koproduktionen im Rennen um den Goldenen Löwen | BR24

© BR Seven Elephants GmbH

Als eine Welle rassistischer Gewalt über Deutschland hinwegrollt, schließt sich die Jura-Studentin Luisa (Mala Emde) einer Antifa-Gruppe an

Per Mail sharen

    Zwei BR-Koproduktionen im Rennen um den Goldenen Löwen

    Der Bayerische Rundfunk ist mit seinen Kinoproduktionen regelmäßig auf internationalen Film-Festivals vertreten. Bei den diesjährigen Filmfestspielen in Venedig Anfang September laufen zwei Filme im Wettbewerb, an denen der BR beteiligt ist.

    Per Mail sharen

    Wenn Anfang September das Filmfestival von Venedig wegen Corona nur mit Einschränkungen stattfinden wird, ist auch der Bayerische Rundfunk vertreten: Die Filme "Never Gonna Snow Again" (BR/ARTE) von Regisseurin Magorzata Szumowska sowie "Und morgen die ganze Welt" (SWR/WDR/ARTE/BR) von Filmemacherin Julia von Heinz sind beide mit BR-Beteiligung entstanden und wurden für den internationalen Wettbewerb ausgewählt.

    Und morgen die ganze Welt: "Ein außergewöhnlicher Film"

    Sie freue sich, dass auch diesmal wieder zwei BR-Koproduktionen nach Venedig eingeladen wurden", sagt Bettina Ricklefs, Programm-Bereichsleiterin Spiel-Film-Serie. Das zeige, wie wichtig die Kino-Förderung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei.

    Der Regisseurin Julia von Heinz sei mit "Und morgen die ganze Welt" ein außergewöhnlicher Film gelungen, der sich nicht scheue, den Finger in gesellschaftliche Wunden zu legen. Die mehrfach ausgezeichnete Filmemacherin schildert darin den Kampf einer jungen Frau gegen die rechte Szene. Das sehr persönliche und authentisches Werk mit einem großartigen jungen Schauspiel-Ensemble formuliere im Rahmen einer Milieustudie drängende gesellschaftliche Fragen, wie sie aktueller nicht sein könnten, erklärt Ricklefs.

    © BR Seven Elephants GmbH

    Alfa (Noah Saveedra) führt den Kampf gegen Rechtsextreme mit allen Mitteln

    Never Gonna Snow Again: Porträt des polnischen Turbokapitalismus

    Auch die polnische Regisseurin Magorzata Szumowska erzählt in "Never Gonna Snow Again" ein gesellschaftliches Porträt, sie schildert die Auswirkungen des Turbokapitalismus in Polen durch die Brille eines Masseurs in Warschau. Der muss bei seiner Arbeit immer wieder tief in die Seelen und Abgründe der ehrgeizigen Mittelschicht blicken. Diese Produktion sei "ein Porträt über das Leben, die Täuschung und den Drang nach sozialem Aufstieg", so Ricklefs.

    Der Bayerische Rundfunk als Förderer des künstlerischen Films

    Schon Mitte April hatten die Veranstalter bestätigt, dass die 77. Auflage des Filmfestivals Venedig, unter der Leitung von Alberto Barbera, abgehalten werden soll, wenn auch in deutlich abgespeckter Form.

    Der Bayrische Rundfunk ist mit seinen Kinoproduktionen seit Jahren regelmäßig zu Gast auf allen internationalen A-Festivals: 2018 beispielsweise lief im Bereich Spielfilm-Serie die BR-Koproduktion "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" im Wettbewerb der Berlinale, auf dem Filmfestival Venedig war der BR mit "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck vertreten sowie mit "Isis, Tomorrow. The Lost Souls of Mosul".

    In Cannes wurde 2019 die Kinoproduktion "Little Joe" ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt Luca Marinelli in Venedig für "Martin Eden" den Preis in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller". Zuletzt wurde Oskar Roehlers "Enfant Terrible" in die "offizielle Selektion" der Filmfestspiele von Cannes 2020 aufgenommen.

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang!

    Aktuelle Debatten, neue Filme und Ausstellungen, aufregende Musik und Vorführungen... In unserem kulturWelt-Podcast sprechen wir täglich über das, was die Welt der Kultur bewegt. Hier abonnieren!