Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Zum Tod des Münchner Architekten Andreas Meck | BR24

© B5 aktuell

Außergewöhnliche Raumatmosphäre und Lichtgestaltung: Das waren die Markenzeichen von Andreas Meck. Der Münchner Architekt hat unter anderem das Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin gestaltet. Bereits am Dienstag ist er im Alter von 59 Jahren gestorben.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zum Tod des Münchner Architekten Andreas Meck

Außergewöhnliche Raumatmosphäre und Lichtgestaltung: Das waren die Markenzeichen von Andreas Meck. Der Münchner Architekt hat unter anderem das Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin gestaltet. Bereits am Dienstag ist er im Alter von 59 Jahren gestorben.

Per Mail sharen
Teilen

Er war einer der wichtigsten Architekten des Landes, in den letzten Jahren auch einer der erfolgreichsten: der Münchner Andreas Meck. Im Mai wurde das von seinem Büro entworfene und gebaute Kirchenzentrum "Seliger Pater Rupert Mayer" in Poing östlich von München mit dem Architekturpreis "Große Nike" des Bundes Deutscher Architekten ausgezeichnet – zuvor hatte die Kirche schon die Auszeichnung "Besondere Bauten" des bayerischen Architektenverbandes erhalten.

© Florian Holzherr

Das Kirchenzentrum Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg.

© Florian Holzherr

Innenraum des Kirchenzentrums Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg.

© Florian Holzherr

Das Kirchenzentrum Sel. Rupert Mayer in Poing, Landkreis Ebersberg.

Ein Meister sakraler Lichträume

Die Auszeichnung hat den eher stillen und bescheidenen Andreas Meck plötzlich in die Liga der Stars katapultiert, zu der er eigentlich nicht gehören wollte. Er freute sich und nahm es gelassen. Vor allem freute ihn, dass seit der Eröffnung im Sommer 2018 viele Menschen nach Poing pilgern, um diese Architektur vor Ort zu erleben – das skulpturale Gebäude mit der expressiven Dachform, außen geschmückt mit 15.000 weißen Keramikgusskacheln, die das Licht ganz unterschiedlich reflektieren:

"Das steht für den Himmel, das ist der Lichtkörper", erklärte Meck. "Innen drin ist dieser Körper weiß – also kein normales Weiß, sondern wie im Barock eine Raumfassung, die mit einer bestimmten Kalkfarbe gestrichen wurde und das Licht auch besonders reflektiert. Das ergibt ein sehr schönes Bild: die Kirche als Schnittstelle zwischen Himmel und Erde."

Andreas Meck hat noch weitere Kirchen rund um München gebaut – allesamt Lichträume mit einzigartiger Raumatmosphäre. Außerdem stammen von ihm die neue Universitätsbibliothek in Weimar und das Freiheits- und Einheitsdenkmal der Bundeswehr in Berlin.

Man hätte gern noch mehr seiner Gebäude gewordenen Ideen bewundert. Am Dienstag ist Andreas Meck im Alter von nur 59 Jahren einer Krebserkrankung erlegen.

© picture alliance / Bildagentur-online

Das Ehrenmal der Bundeswehr an der Hildebrandstraße in Berlin

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!