Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Würzburger Indie-Band tourt mit Lastenfahrrad durch Bayern | BR24

© BR

Umjubelte Auftritte und wilde Partys im Tourbus: Zumindest letzteres fällt bei der Würzburger Indie-Kombo "Zulu" weg. Denn auf ihrer Tour durch Bayern reisen die Musiker mit Lastenrädern von Auftritt zu Auftritt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Würzburger Indie-Band tourt mit Lastenfahrrad durch Bayern

Das Klischee vom Bandleben: umjubelte Auftritte und wilde Partys im Tourbus. Zumindest letzteres fällt bei der Würzburger Indie-Kombo "Zulu" weg. Denn auf ihrer Tour durch Bayern reisen die Musiker mit Lastenfahrrädern von Auftritt zu Auftritt.

Per Mail sharen
Teilen

"Wir wollen ein Zeichen für den Umweltschutz setzen", sagt der 24 Jahre alte Bass- und Synthesizspieler Sebastian Höhn von der jungen Würzburger Indie-Band Zulu. Deshalb ist er mit seinen Musiker-Kollegen Maximilian Seeger, Jannis Scheurich und Raphael Reichert-Lübbert zu einer bisher wohl einmaligen Tour gestartet. Mit Lastenfahrrädern reist die Band durch Bayern und transportiert damit Gitarren und ein Schlagzeug.

Einnahmen gehen an Würzburger Initiative

Auftakt der Reise war im Würzburger Dornheim – einem Biergarten, der vor allem jüngeres Publikum zieht. Es geht weiter nach Fürth, Erlangen und Nürnberg. Es folgen Bayreuth, Kulmbach oder Weiden. Nach rund zwei Wochen fährt die Band zurück nach Unterfranken.

Die Musiker kennen sich schon aus ihrer gemeinsamen Schulzeit an einem Gymnasium in Karlstadt. Die Auftritte sind kostenlos. Die Band spielt dabei vor allem Stücke ihres ersten gemeinsamen Albums: atmosphärischer, ruhiger Indie. Sie wollen damit nicht reich werden, ließen bei ihrem Konzert einen Hut herumgehen. Die Einnahmen gehen an die Initiative "Freies Lastenrad Würzburg" und die Würzburger "Radboten". Letztere haben der Band im Vorfeld Helme gesponsert.

Nachhaltigkeit ist der Band wichtig

Die Musiker transportieren ihre Instrumente und die Ausrüstung für ihren Bühnenauftritt plus den persönlichen Bedarf mit der Muskelkraft ihrer Beine. Zumindest wenn es bergauf geht, bekommen sie dabei etwas Unterstützung: In den Lastenrädern sind Elektromotoren verbaut.

Er und seine Bandmitglieder seien nicht unsportlich, sagt Sebastian Höhn. Wirklich trainiert hat die Kombo für ihre ungewöhnliche Tour mit den Fahrrädern allerdings nicht. Warum die Band zu der ungewöhnlichen Tour aufbricht? "Wir wollen auf das Thema Umweltschutz aufmerksam machen und andere Leute zum Nachdenken bringen – vor allem andere Künstler", sagt Sebastian Höhn. Die Fahrrad-Tournee geht noch bis 24. August. Zulu spielt dabei insgesamt neun Auftritte.