BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bodo Marks/Picture Alliance
Bildrechte: Bodo Marks/Picture Alliance

Auf Sylt wird Sand auf den Strand gespült

Per Mail sharen

    "Wir haben ein krasses Problem": Böhmermann geißelt "Sand-Mafia"

    Die Gier der Bauindustrie nach verwertbarem Sand ist weltweit schier unstillbar: Weil für hochwertigen Beton nur Sand aus Flüssen und Meeren in Frage kommt, wird das Material rücksichtslos abgebaut - der ZDF-Satiriker verwies auf bizarre Folgen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Peter Jungblut

    Große Verwirrung bei Jan Böhmermann: Die Feiertage haben ihn offenkundig in jeder Hinsicht durcheinander gebracht: "Armin Laschet und ich, wir haben viel nachgedacht über Ostern und sind zum Ergebnis gekommen: Wir haben alle keinen Bock mehr. Wir sind frustriert, wir sind abgefuckt und vor allem blickt keiner mehr durch. Ist am Montag wieder Schule oder dürfen sich Grundschüler am Sonntagabend noch besaufen? Warum wurde der Podcast von Hendrik Streeck und Katja Burkard nach zwei Folgen abgesetzt? War er zu seriös?" Zum Auftakt seines "Magazin Royale" verpasste der Satiriker seinem "Lieblings-Virologen" also abermals einen Seitenhieb. Böhmermann hatte Streeck auf Twitter und in einer früheren Sendung vorgeworfen, nicht sauber genug geschäftliche Interessen und medizinische Kompetenz voneinander zu trennen.

    "In Bayern werden nur Metzgersöhne geimpft"

    Was die Auseinandersetzung um den Impfstoff des schwedisch-britischen Konzerns Astrazeneca betrifft, verschaffte Böhmermann seinem Publikum einen aktuellen "Überblick": "Geimpft werden sollen in Rheinland-Pfalz ausschließlich Cis-Männer unter 25. Im Saarland Landräte und Paarhufer bis zu einem Stockmaß von 145. In Bayern dürfen geimpft werden pubertäre Metzgerssöhne mit Schuhgröße 44 2/3, wenn sie beim Impfen an Sputnik V denken, das ist ganz wichtig. In Nordrhein-Westfalen werden geimpft alle Niedersächsinnen mit Holzbein, außer sie kommen aus Hildesheim und tragen Hornbrillen von über 25 Gramm Gesamtgewicht." In Berlin werde erstmal "niemand" mit Astrazenecas umstrittenem Serum bedacht, und "wenn doch, dann nur laktoseintolerante Flötisten und zwar ausdrücklich gegen ihren Willen".

    © Jens Büttner/Picture Alliance
    Bildrechte: Jens Büttner/Picture Alliance

    Sand in der Flut: Sanierungsarbeiten auf Sylt

    Zum derzeitigen Duell in der Union um die Kanzlerkandidatur hatte Böhmermann lediglich beizusteuern: "Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Laschets größte Schwäche: Markus Söder. Söders größte Stärke: Armin Laschet. Es könnte also spannend werden." Immerhin, der frische Spargel, die "Leibstandarte unter den Gemüsen", tröste ihn derzeit über manches hinweg.

    "Wir haben ein echt krasses Problem"

    Hauptthema in der neuen Ausgabe des "Magazin Royale": die internationale "Sand-Krise". Tatsächlich gibt es weltweit eine erbitterte Konkurrenz um den wichtigen Baustoff, denn bekanntlich ist nicht jeder Sand für Beton geeignet. Die Wüsten etwa helfen nicht weiter, stattdessen wird ständig Sand aus Flüssen und dem Meer abgepumpt. Allein die Insel Sylt braucht jedes Jahr eine Million Kubikmeter, um ihre Strände abzusichern und nicht weiter zu schrumpfen: Seit 1972 seien dafür fünfzig Millionen Kubikmeter erforderlich gewesen.

    "Wir haben ein echt krasses Problem mit unserem Meeresspiegel und immer mehr Land verschwindet, und trotzdem baggern wir immer weiter Sand weg. Und machen alles noch viel schlimmer", so Böhmermann: "Ganze Ökosysteme werden mit dem Sand weggeschnorchelt im Meer und in Flüssen. Da, wo der Sand weggesaugt wurde, rutscht anderer Sand immer weiter nach und so rutschen die Strände ab. Das Grundwasser wird salzig und ganze Inseln können verschwinden."

    © Sven Hoppe/dpa-Bildfunk
    Bildrechte: Sven Hoppe/dpa-Bildfunk

    Jan Böhmermann

    Der Sandabbau habe weltweit katastrophale Folgen, etwa in Kambodscha, Indien und Indonesien. Die "Sandmafia", darunter viele Politiker, verdiene Millionen mit dem teilweise illegalen Geschäft. Und auch eine bizarre Anekdote hatte Böhmermann parat: In Marokko würden Strände weggepumpt, um deren Sand für Betonbauten zu nutzen, in denen dann Touristen wohnen sollen – die allerdings dann keinen Sand mehr vor dem Hotel haben. Und damit die Angelegenheit nicht übermäßig deprimierend wurde, rechnete Böhmermann penibel vor, dass das Sandmännchen gemessen am Volumen seiner Hände seit 1959 insgesamt 89.000 Tonnen Sand in die Augen der Kinder gestreut habe, die zugeschaut hätten. Ein "Skandal"!

    "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt"

    Stargäste waren diesmal der Pianist Igor Levit und Rapper Danger Dan mit dem polemischen Song "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt", der im Netz bereits zwei Millionen Mal angehört wurde und für viel Wirbel sorgt. Dort heißt es in einer Strophe wörtlich: "An Reptilienmenschen glaubt doch nur, wer wahnsinnig ist, Gauland wirkt doch eher wie ein Nationalsozialist. Faschisten hören niemals auf, Faschisten zu sein, man diskutiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt und man vertraut auch nicht auf Staat und Polizeiapparat, weil der Verfassungsschutz den NSU mit aufgebaut hat, weil die Polizei doch immer selbst durchsetzt von Nazis war, weil sie Oury Jalloh gefesselt und angezündet haben. Wenn du friedlich gegen die Gewalt nicht ankommen kannst, ist das letzte Mittel, das uns allen bleibt, militant." Im Refrain singt Danger Dan: "Juristisch wäre die Grauzone erreicht, doch vor Gericht machte ich es mir wieder leicht, zeig mich an und öffne einen Sekt, das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt."

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!