| BR24

 
 

Bild

Wiglaf Droste im Jahr 2015 beim Göttinger Literaturherbst
© picture alliance / Jan Vetter
© picture alliance / Jan Vetter

Wiglaf Droste im Jahr 2015 beim Göttinger Literaturherbst

Droste sei am Mittwochabend in Pottenstein in der Fränkischen Schweiz gestorben, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Hier habe er seit etwa eineinhalb Jahren bei einer Freundin gelebt und bis zuletzt an neuen Texten gearbeitet.

Droste hatte im Laufe seiner Karriere für mehrere Zeitungen geschrieben, darunter seit 1994 regelmäßig für die "Junge Welt". Seit Januar 2011 hatte er hier eine tägliche Kolumne. Zuletzt berichtete er der Zeitung zufolge in der Kolumne vom Eheglück in Franken.

Für sein satirisches Lebenswerk war er erst im vergangenen Jahr mit dem Preis "Göttinger Elch" ausgezeichnet worden. In der Würdigung der Jury hieß es über Droste, der unter anderem als Redakteur für die "Titanic" und die "taz" tätig war, keiner verstehe sich wie er "auf die formvollendete, gleichermaßen witzige und stilsichere Kunst der Attacke". Droste habe das "untrügliche Gespür für das Falsche im Leben und das Verlogene in Politik wie Kultur".

Autoren

BR24 Redaktion