Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Wege aus der Schuldenfalle | BR24

© BR/Julia Müller

Wenn das Geld nur knapp zum Leben reicht, müssen Ausgaben genau geplant werden.

Per Mail sharen

    Wege aus der Schuldenfalle

    Scheidung, Krankheit, Arbeitslosigkeit oder geplatzte Lebensträume - es gibt viele Ursachen, warum sich Menschen verschulden, bis der Berg schließlich unüberwindbar scheint. Schuldner- und Insolvenzberatungen wie die der AWO München helfen.

    Per Mail sharen

    Schulden oder Schuldgefühle

    "In dem Wort Schulden ist das Wort Schuld enthalten im Deutschen. Im Englischen sind das zwei verschiedene Begriffe: man sagt 'debts' - das sind die finanziellen Schulden - und 'guilty' - das ist, wenn ich mich moralisch schuldig fühle." Inge Brümmer, Schuldner- und Insolvenzberatung AWO München

    Schulden sind allerdings nichts Außergewöhnliches. Wenn das Geld gerade so zum Leben reicht und keine Rücklagen vorhanden sind, kann eine größere Neuanschaffung oder auch eine längere Erkrankung den Weg in die Schuldenfalle bedeuten.

    Mit den Schulden leben können

    Yvonnes Traum einer großen Familie ging in Erfüllung. Mit ihrem Mann hat sie fünf Kinder. Doch das Geld ist knapp. Ihr Mann ist bereits seit zwei Jahren krank geschrieben und zur Zeit zur Behandlung in einer Klinik. Das überforderte die Familie auch finanziell: Kosten für Medikamente, Taxifahrten, die Verzugszinsen liefen aus dem Ruder - bis Yvonne schließlich mehrere tausend Euro Schulden hat.

    Momentan lebt sie von staatlichen Zuwendungen, ihre Schulden wird sie erst später zurückzahlen können. Wichtig ist jetzt vor allem, nicht noch mehr Schulden anzuhäufen und mit dem wenigen Geld so umzugehen, dass es für ihre Familie reicht. Yvonne hat gelernt, sich Unterstützung zu holen und besser mit den Schulden zu leben. Dabei hat ihr vor allem eine Schuldnerberatung geholfen.

    "Es erinnert ein bisschen an ein Beichtgespräch, wenn Leute mit dem, was sie sonst niemandem erzählen würden und wo sie sich sehr alleine fühlen, sich hier outen können. Was dann auch, ähnlich wie beim Beichtgespräch, zu einer Entlastung führt. Wir gehen natürlich weiter. Wir geben nicht die Absolution, sondern wir fangen dann an, nach Lösungen zu suchen." Inge Brümmer von der Schuldner- und Insolvenzberatung der AWO München
    © BR

    Inge Brümmer, Schuldner- und Insolvenzberatung AWO München

    Schuldner- und Insolvenzberatung

    Die Mitarbeiter von der Schuldner- und Insolvenzberatung der AWO München beraten zur Sicherung der existenziellen Lebensgrundlagen und unterliegen den gesetzlichen Vorschriften zum Datenschutz und der Schweigepflicht. Mit Hilfe anwaltlicher Beratung klären sie auch Forderungen, Mahn- und Vollstreckungsbescheide sowie die Möglichkeit eines Verbraucherinsolvenzverfahrens. Eine erste, wichtige Unterstützung ist meist schon die gemeinsame Einteilung von Ausgaben und ein Haushaltsplan, damit der Schuldenberg nicht noch größer wird. Auch Sandra teilt ihr Geld nun ganz genau ein:

    "Am Anfang, als klar wurde, dass man das mit den Schulden nicht so erledigen kann, war es schon eine Belastung. Klar, war es unangenehm. Aber durch die Schuldnerberatung und durch das Finanztraining hat sich das dann relativ entspannt. Ich bin ja gewillt, das zu erledigen, so wie ich es halt schaffe. "