Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Was ihr auf dem Filmfest München nicht verpassen solltet | BR24

© Filmfest München 2019

Wurde in Cannes mit dem Preis der Jury ausgezeichnet: "Les Misérables" von Ladj Li

Per Mail sharen

    Was ihr auf dem Filmfest München nicht verpassen solltet

    Los geht’s: Heute Abend eröffnet das Münchner Filmfest. Knapp 180 Filme gilt es bis zum 06. Juli zu entdecken, darunter einige preisgekrönte Independentwerke. Auch im Seriensegment gibt es Highlights, die man nicht verpassen sollte. Eine Auswahl.

    Per Mail sharen

    Preisgekrönte Independentfilme

    So viele Filme, so wenig Zeit. Und dann auch noch das gute Wetter als Konkurrent. Überhaupt das Wetter: Grenzt es angesichts des Jahrhundert-Junis nicht an Frevel, sich in einen klimatisierten Kinosaal zu setzen? Nein, Frevel wäre es, die Chance verstreichen zu lassen, Filme auf der Leinwand zu betrachten, die vielleicht nie regulär ins Kino kommen, weil sie keinen deutschen Verleih finden oder von einem Streaminganbieter erworben werden.

    Da wäre zum Beispiel "Les Misérables". Bei den Filmfestspielen in Cannes wurde das französische Drama mit dem Preis der Jury ausgezeichnet. Das Debüt des Filmemachers Ladj Li ist von den Unruhen inspiriert, die 2005 den Großraum Paris erschüttert haben. In Spanien soll das Banlieu-Drama Ende Oktober, in Frankreich Ende November starten. Einen deutschen Starttermin gibt es noch nicht.

    © Filmfest München 2019

    Ben Dickey und Alia Shawkat spielen Blaze Foley und dessen Muse Sybil Rosen

    Auch "Blaze", die vierte Regiearbeit von Ethan Hawke, hat noch keinen Termin für einen regulären Kinostart. Bereits im Januar 2018 feierte das Biopic über die kurze Karriere des Singer-Songwriters Blaze Foley Premiere auf dem Sundance Festival. Hauptdarsteller und Folkmusiker Ben Dickey wurde beim Sundance mit dem Special Jury Award ausgezeichnet, die Kritiker waren mehr als angetan. Trotzdem wurde "Blaze" im Sommer letzten Jahres in den USA nur in ausgewählten Kinos gezeigt.

    Wer ein Faible für tragische Musikerfilme hat, Kris Kristofferson in der Rolle als Foleys Vater und Sänger und Gitarrist Charlie Sexton als Townes Van Zandt sehen möchte, sollte sich diesen Film merken. Bonus: Ethan Hawkes Regisseurfreund Richard Linklater spielt auch eine kleine Rolle.

    © Filmfest München 2019

    Schauspielerin Elsie Fisher erhielt für ihre Leistung in "Eighth Grade" eine Golden-Globe-Nominierung

    Ebenfalls beim Sundance Film Festival 2018 Premiere hatte die Coming-of-Age-Komödie "Eighth Grade". Das Regiedebüt des amerikanischen Comedians, Musikers und Schauspielers Bo Burnham handelt von einer Achtklässlerin mit Sozialphobie, die auf Youtube Schminktipps und sonstige Lebensratschläge veröffentlicht. Die heute 16 Jahre alte Hauptdarstellerin Elsie Fisher erhielt eine Golden-Globe-Nominierung, Bo Burnhams Drehbuch den Preis für das beste Originalskript von der Writers Guild of America und auch den Independent Spirit Awards, den Oscars des Independentfilms. Das American Film Institute wählte "Eighth Grade" ebenso wie die National Board of Review in die Top Ten der besten Filme 2018.

    Spielzeiten

    Les Misérables: Samstag, 29.06., 19:30 Uhr (Astor Kino) / Sonntag, 30.06., 20:00 Uhr (Astor Kino) / Samstag, 06.07., 18:00 Uhr (Gloria Palast). 103 Minuten.

    Blaze: Freitag, 28.06., 17:30 Uhr (Atelier 1) / Sonntag, 30.06., 22:30 Uhr (Astor Kino) / Freitag, 05.07., 19:30 Uhr (Astor Kino). 128 Minuten

    Eighth Grade: Samstag, 29.06., 17:00 Uhr (HFF Kino 1) / Sonntag, 30.06., 18:00 Uhr (Rio 1) / Freitag, 05.07., 17:00 Uhr (Münchner Freiheit 4). 93 Minuten.

    Serien, über die geredet wird

    © Filmfest München 2019

    August Diehl als Walter Gropius in der ZDF-Serie "Die neue Zeit"

    Bingen: Wer bei dem Begriff an die Stadt am Rhein denkt, zählt wahrscheinlich nicht zum Club der Streamingfans, die eine Serie nach der nächsten wegbingen. Der Anglizismus, der nichts anderes als "verschlingen" bedeutet, findet sich auch im Programm des Münchner Filmfests. Denn im Seriensegment des Festivals werden nicht nur einzelne Episoden besonders empfehlenswerter Serien angeboten. Wer ausreichend Sitzfleisch und Leidenschaft mitbringt, kann bei einem Special Screening immerhin zwei Miniserien von Anfang bis Ende wegschauen.

    Eine ist die ZDF-Produktion "Die neue Zeit": In den sechs je 45-minütigen Folgen geht es um die ersten Weimarer Jahre des Bauhauses. August Diehl spielt Walter Gropius, Regie führt Lars Kraume. Bei den Cannesseries wurden im April die ersten beiden Folgen präsentiert. In München wird erstmals die komplette Serie zu sehen sein; August Diehl, Anna Maria Mühe, Birgit Minichmayr und viele andere Darsteller werden auf dem roten Teppich erwartet. Die TV-Ausstrahlung ist für den kommenden September geplant.

    © Filmfest München 2019

    Clan in da Front: Die neun Mitglieder des Wu-Tang Clans

    Die meisten Serien auf dem Filmfest werden nur angeteast, das heißt, es werden lediglich die ersten beiden Folgen gezeigt. Wie es weitergeht, erfährt man nicht, ob die Serie später zum Streamen angeboten wird, steht nicht zwingend fest. Es ist also ein kleines Lotteriespiel, auf das man sich in dieser Festivalreihe einlässt – oder unbedingte Fanliebe.

    Mit ziemlicher Sicherheit wird es voll werden bei der Vorführung der ersten beiden Folgen von "Wu-Tang Clan: Of Mics and Men". Die vierteilige Dokuserie über die wegweisende HipHop-Band erzählt vom Aufstieg des Rap-Clans mit Hang zu surrealen Witzen und lockt mit aktuellen Interviews der Mitglieder sowie bislang unveröffentlichten Konzertaufnahmen. Die jeweils 60 Minuten langen Folgen könnten spannend werden oder einfach nur eine routinierte Angelegenheit sein, denn der Wu-Tang Clan hat in letzter Zeit häufiger vor der Kamera gestanden: 2018 ist die Doku "For the Children" erschienen, beim Streaming-Anbieter Hulu soll eine zehnteilige Dramaserie namens "Wu-Tang: An American Saga" erscheinen.

    Spielzeiten

    Die neue Zeit: Freitag, 28.06., 17:00 Uhr (Astor Event). 300 Minuten.

    Wu-Tang Clan: Of Mics and Men: Donnerstag, 04.07., 20:00 Uhr (HFF Audimaxx). 120 Minuten.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!