BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Warum backen wir in der Weihnachtszeit? | BR24

© stock.adobe.com/Arman Zhenikeyev
Bildrechte: stock.adobe.com/Arman Zhenikeyev

Ein Backblech mit Plätzchen

Per Mail sharen

    Warum backen wir in der Weihnachtszeit?

    Lebkuchen, Stollen, Plätzchen - ihr Geschmack und ihr Duft sind hierzulande für die meisten Menschen untrennbar mit Advent und Weihnachten verbunden. Schon im Mittelalter wurde in der Vorweihnachtszeit gebacken - genascht wurde aber erst später.

    Per Mail sharen
    Von
    • Matthias Morgenroth

    Schokolade aus dem Adventskalender, Plätzchen und Spekulatius - wer Süßes liebt, der hat es in der Vorweihnachtszeit nicht gerade leicht, Diät zu halten. Im Mittelalter war aber genau das in der Adventszeit üblich - denn diese galt als strenge Fastenzeit.

    Fasten statt Naschen

    Viele Jahrhunderte lang wurde in der Adventszeit gefastet, bis endlich Weihnachten kam und es – wenn es möglich war – ein Festessen gab. Zur Wintersonnenwende am Thomastag, dem 21. Dezember, war großer Schlachttag. Vorher wurde schon gebacken. Wer getrocknetes Obst, Nüsse oder orientalische Gewürze zur Verfügung hatte, konnte sein Gebäck verfeinern.

    Die Lebkuchen haben ihren Ursprung wahrscheinlich im Kloster. Ein Beleg: Die Benediktinerin und Universalgelehrte Hildegard von Bingen (12. Jahrhundert) sagte, Pfeffernüsse und Lebkuchen mit Muskat würden die Stimmung heben.

    Stollen als ein Bildnis Christi?

    Stollen wurden vermutlich zuerst in mitteldeutschen Städten gebacken – in Naumburg und Dresden. Sie kamen aber erst im 18. und 19. Jahrhundert in Mode, als sich der Wohlstand ausbreitete. Angeblich soll der Stollen mit seiner Form an ein Windelkind erinnern – eine Anspielung auf das Christuskind.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!