Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Vom Fußball- zum Theaterhelden: Uraufführung "Philipp Lahm" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Vorbericht Lahm

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vom Fußball- zum Theaterhelden: Uraufführung "Philipp Lahm"

Seit Kurzem ist er Ehrenspielführer der Nationalmannschaft – ein Titel, den nur wenigen Fußballhelden tragen. Jetzt wird er auch noch Titelheld eines Theaterstücks. Im Münchner Marstalltheater feiert morgen "Philipp Lahm" von Michel Decar Premiere.

Per Mail sharen
Teilen

Ein Musterprofi. Keine Affären, keine Skandale. Kaum gelbe Karten. Philipp Lahm ist so etwas wie das fleischgewordenen Fairplay. Ein Vorbild. Aber als Held eines Dramas vielleicht ein bisschen arg - Pardon! - lahm. Aber genau das interessiert Autor Michel Decar natürlich. 

Ein schmerzhaft normaler Protagonist

"Philipp Lahm ist so langweilig, dass es wehtut", heißt es einmal im Stück. Diese schmerzhaft banale Normalität zelebriert Michel Decar geradezu. Er zeigt Lahm beim Fußnägelschneiden, Fernsehschauen oder Interviews-Geben, in denen er höfliche Belanglosigkeiten äußert. Eine Herausforderung für Regisseur Robert Gerloff, dafür interessante szenische Lösungen zu finden, noch dazu, da Decars Stück mit vielen Schauplatzwechseln eher einem Drehbuch als einem Theaterskript gleicht.

Lahmer Held, lustiges Stück

Eine große Chance für die Inszenierung ist Decars Humor. Sein Lahm-Drama liest sich sehr komisch, etwa wenn sich der Titelheld nach Studieren der Speisekarten verschiedener Lieferdienste aus unzähligen Gerichten so ziemlich das fadeste auswählt: eine Pizza Marghertia.

Die Uraufführung von Michel Decars "Philipp Lahm" findet morgen (16.12.) um 20 Uhr im Münchner Marstalltheater statt.