BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Vom Fischerdorf zur Boomtown - Irlands Kulturhauptstadt Galway | BR24

© Thomas Spickhofen

Europäische Kulturhauptstadt 2020: Das irische Galway

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vom Fischerdorf zur Boomtown - Irlands Kulturhauptstadt Galway

Spätestens seit Ed Sheeran kennt jeder die irische Stadt Galway: "Galway Girl" heißt der Hit, in dem Sheeran ein Mädchen aus der Kulturhauptstadt 2020 besingt. Auch sonst steht Musik hier hoch im Kurs.

Per Mail sharen

Das Wetter in Galway ist oft regnerisch, es ist oft windig, aber die Galwigians selbst sprechen gern von einem Barcelona mit Regen, weil auch ihre Stadt am Meer so bunt, so vielfältig, so reich an Musik und Kunst ist. Die Flut drückt alle sechs Stunden riesige Wassermengen in die Mündung des River Corrib. Um bis zu fünf Meter steigt der Flußpegel dann an, manchmal auch noch etwas mehr. Zwei, drei Mal im Jahr steht jener Teil der Innenstadt, der direkt am River Corrib liegt, dann unter Wasser.

Direkt an der Flussmündung des River Corrib steht das Galway City Museum. Ganz oben im dritten Stock des Museums gibt ein Panoramafenster den Blick frei auf den Fluss und über die Bucht hinaus. Hier, an diesem Fenster, erklärt die Museumshistorikerin Jackie Ui Chionna am liebsten, warum sich überhaupt Menschen hier in der Gegend ansiedelten: "In Galway geht es immer ums Wasser. Der Hafen hier in der Bucht ist sehr sicher. Wir haben Fisch exportiert und Honigwein, vor allem nach Spanien und Portugal. Aber wir hatten schon damals auch eine Art Schüleraustausch: Die Söhne der Kaufleute kamen hierher, und unsere gingen dorthin, um die Sprachen zu lernen und die Kontakte zu vertiefen. Damit wir gute Beziehungen zu den Freunden auf dem Kontinent haben."

© Thomas Spickhofen

Museumshistorikerin Jackie Ui Chionna

Heute ist Galway die am schnellsten wachsende Stadt Irlands: Aus den 40.000 Einwohnern vor 30 Jahren sind inzwischen mehr als 80.000 geworden, Tendenz weiterhin steigend. Für den Boom sorgen vor allem die Studenten. Ein Viertel der Einwohner ist an einer der beiden Universitäten eingeschrieben, für Kunst oder für Medizin, für Ingenieurwissenschaften oder Biotechnik.

Auch Eilish kam vor zehn Jahren zum Studieren hierher, jetzt ist die 28-Jährige Stadtführerin in Galway: "Ich mache jetzt seit zwei Jahren meine Stadtführungen, und ich sage den Leuten gleich zu Beginn immer: Passt gut auf, denn viele sind nur für ein Wochenende gekommen und dann nie wieder gegangen. Hier leben Menschen aus aller Welt, die irgendwann kamen, blieben und nie wieder wegwollten. Das führt zu einer Vielfalt und einer speziellen Atmosphäre: dass hier so viele leben, die gar nicht von hier sind."

Die Kehrseiten des Booms

Die Studierenden gehören zum Innenstadtbild wie die alten Mauern der Normannen. Der Campus liegt gleich neben an. Zahlreiche Unternehmen haben sich im direkten Umfeld niedergelassen, mit den Unis vor der Haustür haben sie einen ständigen Zustrom an Ideen und Innovationen. Allerdings hat das auch seine Kehrseite, denn: Es ist nicht billig, in Galway zu leben. Eine einfache Wohnung mit drei oder vier Zimmern kostet in der Innenstadt schon mal 2.000 Euro.

"Wir erleben grade eine Wohnungsmarktkrise", sagt Eilish. "Die Wohnungen, die wir brauchen, sind einfach nicht da. Und darunter leiden vor allem junge Familien. Die können da einfach nicht mehr mithalten, wenn sich Studenten oder junge Berufseinsteiger zu viert gemeinsam ein Haus suchen."

© BR

Musik ist die Seele von Galway

Rund 40 Millionen Euro ist der Etat für das Kulturhauptstadtjahr in Galway groß, insgesamt fast 2.000 Veranstaltungen sind geplant: Theater am Strand, Lichtinstallationen auf den Hügeln vor der Stadt, Feuerwerke, Lesungen, und natürlich: Musik. Musik ist die Seele von Galway, die Stadt gilt als der Hotspot für Straßenmusiker. Selbst an einem kalten Wintertag stehen sie in der High Street, der kleinen Einkaufsgasse mit knallbunten Häuschen, und auch in der Nacht findet man in jedem zweiten Pub Live-Musik – mindestens.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!