BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bernd von Jutrczenka/Picture Alliance
Bildrechte: Bernd von Jutrczenka/Picture Alliance

Friederike Seyfried vom Ägyptischen Museum zeigt einen der Flecke

Per Mail sharen

    Vandalismus: Kunstobjekte auf Berliner Museumsinsel beschädigt

    Erst jetzt wurde bekannt, dass am Tag der Deutschen Einheit zahlreiche Ausstellungsgegenstände im Pergamonmuseum und in benachbarten Häusern mit einer öligen Flüssigkeit übergossen wurden. Das LKA Berlin bittet bei der Fahndung um Mithilfe.

    Per Mail sharen
    Von
    • Peter Jungblut

    Erst als das Berliner Landeskriminalamt (LKA) Museumsbesucher anschrieb, wurde der Vorfall bekannt: Am Tag der Deutschen Einheit wurden zahlreiche Kunstgegenstände im Alten und Neuen Museum Berlin, im Pergamonmuseum und an weiteren Standorten mit einer Flüssigkeit beschädigt, die bereits "sichtbare Flecken" auf den Gegenständen hinterließ, darunter ägyptische Sarkophage, Steinskulpturen und Gemälde des 19. Jahrhunderts. Das LKA teilte in einer Mail mit, dort werde "schon eine Weile" ermittelt, aus "ermittlungstaktischen Gründen" sei das Verfahren jedoch bislang nicht öffentlich gemacht worden, so der Berliner "Tagesspiegel". Kultursenator Klaus Lederer will demnach von dem Vandalismus erst aus der Presse erfahren haben.

    Spekulationen um Attila Hildmanns Anhänger

    Inzwischen wird darüber spekuliert, ob Anhänger des rechtsextremen Verschwörungstheoretikers Attila Hildmann hinter dem Anschlag stecken könnten. Grund für den Verdacht: Hildmann hielt auf den Stufen des Alten Museums, gegenüber vom wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss, regelmäßig Kundgebungen ab. Im Juli wurden diese Demonstrationen schließlich verboten. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die die Museumsinsel verwaltet, hängte daraufhin ein Transparent über das Eingangsportal des Alten Museums, auf dem vor Nationalismus, Antisemitismus und Rassismus gewarnt wurde. Das provozierte Hildmann und dessen Anhänger offenkundig so sehr, dass sie in den sozialen Netzwerken zu einem "Sturm" auf das Pergamonmuseum aufriefen. Hildmann selbst verstieg sich gar zur Behauptung, auf dem dort ausgestellten altorientalischen Baal-Altar sei der "Thron des Satans", nachts komme es dort zu "Schändungen".

    © BR Bild
    Bildrechte: BR Bild

    Pracht des Klassizismus: Altes Museum in Berlin

    Hildmann hat inzwischen mehr als 100.000 Follower auf seinem Telegram-Account. Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt gegen ihn wegen Volksverhetzung, der Staatsschutz ermittelt. Das Berliner LKA verschickte an Besucher der Museen, die am 3. Oktober eine Eintrittskarte gekauft haben, eine Mail, die in der "Berliner Morgenpost" wörtlich zitiert wird. Darin bittet die Polizei um Mithilfe und fragt, ob den Besuchern verdächtige Personen aufgefallen sind und ob sie Verdächtige auf Fotos wiedererkennen würden. Videoaufnahmen seien bereits gesichert worden, hieß es. Aus Ermittlerkreisen wurde darauf hingewiesen, dass der Fall von Vandalismus wohl nicht langfristig geplant gewesen sei. Vielmehr, so zitiert die "Morgenpost" Insider, habe "jemand mit geringem technischen Aufwand die Kunstwerke bespritzt".

    Negativ-Schlagzeilen nach Einbruch

    Die Berliner Museumsinsel wird gerade aufwändig modernisiert. Sie gilt als Hauptanziehungspunkt für Kunstliebhaber in Berlin. Allein das Pergamonmuseum, dessen Umbau rund 800 Millionen Euro kosten soll, empfängt jährlich mehr als eine Million Besucher. Alle Häuser zusammen, darunter auch das Bode-Museum, verkaufen mehr als drei Millionen Eintrittskarten. Gleichwohl steht die zuständige Stiftung Preußischer Kulturbesitz wegen der Zahlen in der Kritik, da in Paris, Rom, Madrid und London deutlich mehr Besucher üblich sind. Außerdem gab es Negativ-Schlagzeilen mit Einbruchskriminalität: Aus dem Bode-Museum wurde am 27. März 2017 eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze entwendet. Inzwischen wurden zwei arabischstämmige Clanmitglieder und ein Wachmann zu Jugend- und Haftstrafen verurteilt.

    Aktuelle Debatten, neue Filme und Ausstellungen, aufregende Musik und Vorführungen... In unserem kulturWelt-Podcast sprechen wir täglich über das, was die Welt der Kultur bewegt. Hier abonnieren!

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang!